Neue Studie: Hunde sind nicht so klug, wie ihre Besitzer glauben
Aktualisiert

Neue StudieHunde sind nicht so klug, wie ihre Besitzer glauben

Forscher analysierten mehr als 300 Studien und kamen zu dem Schluss, dass Hunde nicht intelligenter als andere Tierarten sind – etwa Tauben, Ziegen oder Katzen.

Dass Hunde intelligent sind, ist unbestritten. Aber sie sind nicht unbedingt klüger als andere Tiere, sagen Wissenschafter der britischen Universitäten Exeter und Canterbury Christ Church. Sie werteten mehr als 300 Studien zur Intelligenz von Hunden aus.

«Hunde werden oft mit Schimpansen verglichen und sobald die Hunde gewinnen, kommt das ihrem Ruf zugute, wonach sie etwas Aussergewöhnliches seien», erklärt Forscher Stephen Lea. Zwar sind Hunde in einigen Fällen tatsächlich intelligenter als Schimpansen, aber bei vielen Tests schneiden andere Tiere gleich gut oder sogar besser als die Vierbeiner ab. Die Forscher haben festgestellt, dass viele Studien quasi voreingenommen sind und schlicht beweisen wollen, wie intelligent Hunde sind.

Wenn es etwa darum geht, einem Fingerzeig von Menschen zu folgen, so können Ziegen, Schweine, Delfine, Robben oder Seelöwen es mindestens genauso gut. Schweine können Menschen so gut wie Hunde am Geruch erkennen und haben sogar in vielen Fällen einen besseren Geruchsinn. Schafe, Tauben und Schimpansen können so wie Hunde Menschen am Gesicht erkennen.

Bei Versuchen, Tiere eine Schnur ziehen zu lassen, um an Essen zu gelangen, schneiden Wölfe, Waschbären und Hyänen gleich gut ab. Wenn es aber darum geht, Werkzeuge zu verwenden, so können dies Seeotter, Delphine, Schimpansen, Pandas und Bären – Hunde nicht. Und Schweine und Tauben haben ein besseres Gedächtnis. Ausserdem können sich Hunde nicht im Spiegel erkennen, Delfine und Schimpansen hingegen schon.

Deine Meinung