Publiziert

Verängstigte AnwohnerHunde sorgen in Walliser Quartier für Angst und Schrecken

Zwei Hunde in der Walliser Gemeinde Naters versetzen ein ganzes Quartier in Aufruhr. Kinder ändern aus Angst ihren Schulweg und die Polizei patrouilliert nun vermehrt in der Umgebung.

1 / 3
Es kam schon zu mehreren Zwischenfällen im Quartier. (Symbolbild)

Es kam schon zu mehreren Zwischenfällen im Quartier. (Symbolbild)

Symbolbild/Frank Sorge
In der Walliser Gemeinde Naters, im Quartier «Bammatta», sind die Hunde schon länger Gesprächsthema. 

In der Walliser Gemeinde Naters, im Quartier «Bammatta», sind die Hunde schon länger Gesprächsthema.

Google Maps
Einer der Hunde biss einer Passantin ins Bein. (Symbolbild)

Einer der Hunde biss einer Passantin ins Bein. (Symbolbild)

Symbolbild/Frank Sorge

In der Walliser Gemeinde Naters, im Quartier «Bammatta», sorgen derzeit zwei junge Hunde für Aufsehen. Passanten werden angebellt, Velofahrer verfolgt und einer Frau wurde ins Bein gebissen, berichtet der «Walliser Bote». Schulkinder ändern mittlerweile aus Angst sogar ihren Schulweg oder werden von den Eltern gefahren, um den Hunden nicht begegnen zu müssen. Zahlreiche Beschwerden gingen bei den Behörden ein. Aufgrund der Vorfälle, fährt die Gemeindepolizei nun sogar vermehrt Patrouille im Quartier.

Die Halterin entgegnet, dass die beiden Hunde noch jung und verspielt seien. Ausserdem führe sie die Tiere grundsätzlich immer an der Leine. Mittlerweile hat sich der Tierschutz eingeschaltet, auch das Veterinäramt wurde informiert. Dieses prüft derzeit eine Anzeige gegen die Hundehalterin. Eine mögliche Massnahme wäre, laut dem Walliser Kantonsarzt, ein Maulkorb für die Tiere. Falls es hart auf hart kommt, könnte die Gemeinde die beiden Hunde sogar beschlagnahmen.

(RC)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
108 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

lord Vader

14.01.2021, 15:43

Ich kenne die Hundehalterin und finde es traurig wie es die Medien einfach immer geniessen dramatisch zu schreiben. Als ob der Wolf das ganze Dorf zerfleischt. So ist es leider nicht. Nur muss ich dazufügen wer Tiere besitzt der hat die klare Verantwortung über dessen Wohl und öffentliche Sicherheit. Der Mensch hat kein Recht das Wesen eines Tieres unter ihn einzustufen. Die Hunde dem Besitzer wegzunehmen finde ich auch nicht Fair, Sondern zuerst mal die wahren Fakten herauszufinden ob die Tiere überhaupt aggresiv sind oder nur verspielt. Traurig das der Mensch immer so gegen die Natur sich wehrt und medial dadurch ein Rundumschlag stattfindet wegen einem solchen bagattel von bellenden Hunden

MiriamDogsSchool

14.01.2021, 15:42

Die Halter finden und dennen eine Hundeschul pflicht anordnen. Die Armen Hunde können nichts dafür das sie so inkonsequente Halter haben.

Tierfreund

14.01.2021, 15:38

Hundehalterprüfung ?