Amnesty International: Hunderte Oppositionelle im Iran im Gefängnis
Aktualisiert

Amnesty InternationalHunderte Oppositionelle im Iran im Gefängnis

Ein Jahr nach der umstrittenen Präsidentenwahl im Iran werden nach Angaben von Amnesty International noch immer hunderte Oppositionelle im Gefängnis festgehalten.

Es habe viele Fälle von Folter und «politisch motivierte Hinrichtungen» gegeben. «Hunderte Menschen sitzen noch immer im Gefängnis, weil sie an der Protestbewegung nach der Wahl teilgenommen oder ihre Meinung gesagt haben», kritisierte die Menschenrechtsorganisation am Mittwoch in London.

Laut Amnesty herrscht ein Jahr nach der Wahl im Iran ein Klima der Angst. «Die Regierung ist entschlossen, alle abweichenden Stimmen zum Schweigen zu bringen», erklärte die Organisation. Ausserdem verwehre Teheran eine internationale Untersuchung der Verstösse gegen die Menschenrechte.

Bei der Wahl am 12. Juni 2009 war Präsident Mahmud Ahmadinedschad nach offiziellen Angaben wiedergewählt worden. Dies wird von der Opposition bezweifelt; nach dem Urnengang kam es zu den grössten Protesten seit der Islamischen Revolution vor mehr als 30 Jahren. Die Proteste wurden niedergeschlagen, dutzende Menschen getötet und mehrere hundert inhaftiert.

(sda)

Deine Meinung