13.01.2020 17:29

«Määh» in the City

Hunderte Schafe weiden mitten in der Stadt

Es sieht aus wie ein pittoreskes Naturbild irgendwo in Irland, wie diese Schafherde auf den grünen Matten weidet. Aber die Herde ist nicht in Irland, sondern mitten in einer Schweizer Stadt.

von
jab
1 / 6
Tausend Schafe grasten zu Beginn dieser Woche auf den aufgefüllten Kiesgruben Jodersmatt und Obermatt unterhalb der Littauer Pfarrkirche. Littau ist ein Stadtteil von Luzern.

Tausend Schafe grasten zu Beginn dieser Woche auf den aufgefüllten Kiesgruben Jodersmatt und Obermatt unterhalb der Littauer Pfarrkirche. Littau ist ein Stadtteil von Luzern.

Beat Krieger
Die Herde, die tausend Schafe umfasst, gehören dem Schwarzenberger Ernst Vogel.

Die Herde, die tausend Schafe umfasst, gehören dem Schwarzenberger Ernst Vogel.

Beat Krieger
Die Tiere sollen über Blatten und Hellbühl nach Neuenkirch geführt werden, wo sie schliesslich im März 2020 das Zielgebiet Eichebrg oberhalb des Sempachersees erreichen sollen.

Die Tiere sollen über Blatten und Hellbühl nach Neuenkirch geführt werden, wo sie schliesslich im März 2020 das Zielgebiet Eichebrg oberhalb des Sempachersees erreichen sollen.

Beat Krieger

Ein idyllisches Bild: Hunderte Schafe grasen inmitten des Luzerner Stadtteiles Littau. Wie der ehemalige Littauer Gemeinderat Beat Krieger mitteilte, führt der 35-jährige Hirte Rolf Thalmann während den nächsten Wochen mit seinem 27-jährigen Kollegen Adrian Müller eine Schafherde durch das Wanderherden-Gebiet im Kanton Luzern. Die beiden Lastesel Lola (8) und Fiona (4) begleiten die beiden Hirten auf ihrer Reise.

Die tausend Schafe umfassende Herde gehört dem Schwarzenberger Ernst Vogel. Thalmann und Müller führen für ihn die Herde über Blatten und Hellbühl nach Neuenkirch, wo sie schliesslich im März 2020 das Zielgebiet Eichberg oberhalb des Sempachersees erreichen sollen.

Den Sommer sollen «die Tiere dann auf den saftigen Alpen oberhalb von Andermatt» verbringen, wie Krieger in einer Medienmitteilung schreibt.

Fehler gefunden?Jetzt melden.