«Danse encore» in Basel - Hunderte tanzen im Bahnhof zu Hymne gegen die Corona-Massnahmen
Aktualisiert

«Danse encore» in BaselHunderte tanzen im Bahnhof zu Hymne gegen die Corona-Massnahmen

Viele Menschen, kaum Masken. Ein Flashmob nahm am Mittwochabend die Passerelle des Bahnhof SBB in Basel in Beschlag und feierte zu einem massnahmenkritischen Lied.

von
Steve Last
Seline Bietenhard

Am Mittwochabend versammelte sich ein Flashmob auf der Passerelle des Bahnhof SBB in Basel.

20min/News-Scout

Darum gehts

  • Am Mittwochabend nahmen mehrere hundert Personen in Basel an einem Flashmob teil.

  • Sie sangen und tanzten am Bahnhof SBB zum Lied «Danser encore» des französischen Künstlers HK.

  • Das Stück wurde dieses Jahr als Hymne von Gegnern der Corona-Massnahmen aufgegriffen.

Gegen 18 Uhr wurde am Bahnhof SBB in Basel ein Flashmob gestartet. Wie Videoaufnahmen zeigen, wurde das Lied «Danser encore» des französischen Sängers HK angestimmt, wonach hunderte Personen auf der Passerelle mittanzten und mitsangen. Viele der beteiligten Personen trugen keine Masken.

Das Lied stimmt einen wehmütigen Ton der Lebensfreude an. Es kritisiert aber auch «Chaque mesure autoritaire» (Jede autoritäre Massnahme) und ruft mit «Ne soyons pas sans résistance» (Seien wir nicht ohne Widerstand) zum Trotz auf. Massnahmen-Gegner haben es seither als eine Art Hymne aufgenommen.

Einige wünschen sich eine Rückkehr zu kulturellen Aktivitäten, andere spielen es allgemeiner als Marsch gegen die Corona-Massnahmen. Wie französische Medien schreiben, werden zu den Klängen von «Danser encore» immer wieder grosse Menschenmassen mobilisiert. Wer hinter der Aktion in Basel steckt, ist derzeit unbekannt.

Polizei beobachtete die Situation

«Die Polizei hatte eine Meldung betreffend der Aktion erhalten und war dann sofort vor Ort», sagt Toprak Yerguz, Sprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartements Basel-Stadt zu 20 Minuten. Man gehe von knapp 100 Teilnehmenden beim Flashmob aus. Die Polizei habe die Situation beobachtet. Weil die Aktion schnell vorbei ging, seien keine Personenkontrollen durchgeführt oder Bussen verteilt worden. Man kläre derzeit ab, wer die Aktion initiiert hat.

Die SBB gibt an, dass sie Kenntnis vom Vorfall hat. Für weitere Auskünfte verweist Sprecher Oli Dischoe auf die Kantonspolizei und weist auf das schweizweite ÖV-Schutzkonzept hin.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

652 Kommentare