Hundertfacher Kindesmissbrauch
Aktualisiert

Hundertfacher Kindesmissbrauch

Wegen Kindesmissbrauchs in 376 Fällen hat ein deutsches Gericht einen 57-jährigen Mann zu einer fünfjährigen Gefängnisstrafe verurteilt.

Das Gericht in Kassel sah es als erwiesen an, dass der Mann seine Stieftochter in der Zeit von Juli 1984 bis Februar 1989 mit einer Unterbrechung mindestens zwei Mal die Woche sexuell missbraucht hat. Beim ersten Missbrauch sei das Mädchen vier Jahre alt gewesen. Die Staatsanwaltschaft ging ursprünglich von einigen tausend Missbrauchsfällen aus.

Der 57-Jährige hat sich auch an seiner leiblichen Tochter und seinem Stiefsohn vergangen. Diese Fälle wurden jedoch wegen Verjährung im Urteil nicht berücksichtigt.

Die Opfer hatten vor Gericht berichtet, dass sie mitunter täglich reihum «dran» gewesen seien. Der Vater habe immer gerufen, dass sie einen Kaffee bringen sollten. Danach habe er von den Kindern verlangt, ihn mit der Hand oder oral zu befriedigen.

Die Mutter hatte einmal ihren Mann bei einem Missbrauch überrascht und ihn zur Rede gestellt. Daraufhin hatte der 57-Jährige ihr gesagt, dass sie selbst schuld daran sei, weil sie sich bei ihm sexuell zurückhalte. Die Opfer leiden laut Gericht heute noch psychisch unter den Missbräuchen und befinden sich teilweise in psychotherapeutischer Behandlung.

«Das sind alles Dinge, die sehr schwer wiegen», sagte der Vorsitzende Richter Jürgen Stanoschek. Strafmildernd sei aber zu werten, dass der Angeklagte weitgehend ein umfangreiches Geständnis «ohne Wenn und Aber» abgelegt habe. Auch sei seine Schilderung glaubhaft und plausibel, dass er selbst in seiner Kindheit von seinem Vater missbraucht worden sei.

Die Staatsanwaltschaft hatte ursprünglich eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren, die Verteidigung von vier Jahren und sechs Monaten gefordert. Vor dem Urteil hatte der Vater sich entschuldigt. «Ich weiss, dass ich Mist gebaut habe. Gut machen kann ich es nicht», sagte er. Warum es zu dem Kindesmissbrauch gekommen sei, habe er sich nicht erklären können. (dapd)

Deine Meinung