Rentenreform: Hunderttausende Franzosen demonstrieren
Aktualisiert

RentenreformHunderttausende Franzosen demonstrieren

In Frankreich haben erneut in mehreren Städten Demonstrationen gegen die Rentenreform stattgefunden. Bis zum Mittag gingen nach offiziellen Angaben etwa 340 000 Menschen auf die Strasse.

Demonstration gegen die umstrittene Rentenreform am Samstag in Toulouse.

Demonstration gegen die umstrittene Rentenreform am Samstag in Toulouse.

In den vergangenen Tagen hatte es in Frankreich Diskussionen über die Glaubwürdigkeit der Teilnehmerzahlen gegeben. Die Zahlen der Gewerkschaften übersteigen die der Polizei oft um ein Vielfaches. In Paris liegen sie meist drei Mal so hoch, in Marseille auch schon zehn Mal so hoch. Innenminister Brice Hortefeux wollte am Wochenende Vorschläge vorlegen, um die Zählmethoden zu verbessern.

Auf den Pariser Flughäfen droht wegen der Proteste der Treibstoff auszugehen. Die Vorräte auf dem Flughafen Charles de Gaulle reichten angesichts der lahmgelegten Versorgung nur noch bis Anfang der Woche, sagte Transportstaatssekretär Dominique Bussereau am Samstag. Die Regierung suche aber nach Möglichkeiten, um die Versorgung dennoch zu sichern.

Am Freitag war in Folge der Streiks die Ölleitung stillgelegt worden, die die beiden Pariser Grossflughäfen versorgt. Voraussichtlich wird Frankreich verstärkt auf den Import von Treibstoff setzen. Zudem sind Sicherheitskräfte im Einsatz, um Blockaden von Treibstoffdepots aufzuheben.

Der Senat soll am nächsten Mittwoch über die Rentenreform abstimmen, ein zentrales Projekt der konservativen Regierung von Staatspräsident Nicolas Sarkozy. Umstritten ist vor allem die Erhöhung des Renteneintrittsalters von 60 auf 62 Jahre. (sda)

Deine Meinung