Bizarre Anklage: «Hut» verklagt Playboy-Chef auf Milliarden
Aktualisiert

Bizarre Anklage«Hut» verklagt Playboy-Chef auf Milliarden

Hugh Hefner wird von einer Frau auf umgerechnet 5.3 Milliarden Franken verklagt. Die verwirrte Dame bezeichnet sich selbst als Reinkarnation von «Venus Aphrodite Demilio» – und als der weltgrösste Hut.

Sheri Allred hat ihre Klage dem Gericht in Los Angeles vorgelegt. Darin behauptet sie, der Kult-Schürzenjäger gehöre einem Ring von Kinderschändern an, der sie mit fünf Jahren im Auge hatte.

«Er ist hinter mir her, seitdem ich ein Baby war»

In einem langen und zusammenhangslosen Statement, das der Gossip-Webseite TMZ zugespielt wurde, schreibt Allred: «Ja Sir, ich verlange 3,5 Millionen Euro von Herrn Hefner. Er ist hinter mir her, seitdem ich ein Baby war. Gemeinsam mit einer pädophilen Organisation aus LA, als ich ungefähr 5 Jahre alt war.»

Mit jedem Satz mehr scheint Allred verwirrter geworden zu sein. Weiter heisst es: «Der alte Er war mysteriöser Weise unter meinem Bett und er grapschte nach meinem Arm und sagte, dass er und die Beatles und er nannte ihre Namen. Ich habe mich in meinem Kopf gefragt, warum jeder meine Gedanken hören kann, weil ich ein Hut bin. Ein guter Weg Frieden zu bringen. Das dachte ich und sagte, lass besser meine Hand los.»

«Ich bin der grösste Hut der Welt»

Später betonte Allred, sie sei der «grösste Hut der Welt», und beschuldigte Hefner ihr Leben zerstört zu haben - und das Leben ihrer Adoptiveltern. «Er machte mein Leben und das Leben meiner Adoptivfamilie immer zu einem Scherbenhaufen. Er sollte im Zentrum der griechischen Götter sein. Und weil ich tatsächlich eine Wiedergeburt bin, ich bin wirklich Venus Aphrodite Demilio, die Göttin.»

Im Rest der Klageschrift enthüllt Allred, sie sei Mitglied der «John Gotti Mafia» und unterstreicht ihre Zugehörigkeit zum Getty-Clan, einer reichen Öl-Familie.

(bang)

Deine Meinung