BAG-Empfehlung: Hygiene- oder Stoffmaske – was ist besser?
Publiziert

BAG-EmpfehlungHygiene- oder Stoffmaske – was ist besser?

Das BAG empfiehlt im Alltag sowohl die Hygienemasken zum Wegwerfen als auch Stoffmasken – ausser man hat Symptome. 20 Minuten sagt, was es zu beachten gilt.

von
Bettina Zanni
1 / 8
Lange waren Hygienemasken beim BAG Standard. Neu lässt das Bundesamt für die Allgemeinheit offen, welche Masken sie tragen soll.

Lange waren Hygienemasken beim BAG Standard. Neu lässt das Bundesamt für die Allgemeinheit offen, welche Masken sie tragen soll.

Foto: Keystone
Dafür differenziert das BAG zwischen den Trägern: Wer Symptome einer akuten Atemwegserkrankung habe, solle eine Hygienemaske verwenden, heisst es auf der Website zum Thema Masken.

Dafür differenziert das BAG zwischen den Trägern: Wer Symptome einer akuten Atemwegserkrankung habe, solle eine Hygienemaske verwenden, heisst es auf der Website zum Thema Masken.

Foto: Keystone
Das BAG argumentiert, dass Hygienemasken nach dem Tragen mit Viren kontaminiert sein können. Da Hygienemasken im Gegensatz zu Textilmasken nur für den einmaligen Gebrauch vorgesehen sind, werden diese nach dem Tragen gleich entsorgt.

Das BAG argumentiert, dass Hygienemasken nach dem Tragen mit Viren kontaminiert sein können. Da Hygienemasken im Gegensatz zu Textilmasken nur für den einmaligen Gebrauch vorgesehen sind, werden diese nach dem Tragen gleich entsorgt.

Foto: Keystone

Darum gehts

  • Das BAG findet auch Stoffmasken okay.
  • Kranke sollen weiterhin auf Einwegmasken setzen, die man leicht entsorgen kann.
  • Ein Apotheker befürchtet, dass die Stoffmasken zu selten gewaschen werden.

Noch bis vor kurzem empfahl das Bundesamt für Gesundheit (BAG), im Alltag eine Hygienemaske zu verwenden. Nun gibt das Bundesamt keine Präferenz mehr ab, ob man im Alltag eine Einweg- oder industriell gefertigte Textilmaske tragen soll. Dafür differenziert das BAG zwischen den Trägern: Wer Symptome einer akuten Atemwegserkrankung habe, solle eine Hygienemaske verwenden, heisst es auf der Website zum Thema Masken. Am Donnerstag war kurzzeitig Verwirrung um die Masken entstanden.

Warum soll man eine Hygienemaske tragen, wenn man hustet oder Fieber hat?

Das BAG argumentiert, dass Hygienemasken nach dem Tragen mit Viren kontaminiert sein können. Da Hygienemasken im Gegensatz zu Textilmasken nur für den einmaligen Gebrauch vorgesehen sind, werden diese nach dem Tragen gleich entsorgt. «Nur wenn man Symptome hat, empfiehlt es sich, die Hygienemaske vorzuziehen», sagt BAG-Sprecher Grégoire Gogniat. «Für eine bessere Filterung und um sie nach Gebrauch wegzuwerfen, da sie sicherlich kontaminiert ist.»

Sind Hygiene- und industriell gefertigte Textilmasken gleich wirksam?

Gemäss Studien sind Hygiene- und Stoffmasken gleich wirksam. Die Effizienz von Textilmasken hängt jedoch von der Herstellung ab – manche sind durchlässiger als andere. Lorenz Schmid, Präsident des kantonalen Aopthekerverbands Zürich, ist skeptisch. «Die Textilmaske ist nach wie vor eine Blackbox. Es ist nicht klar, wie gut sie die Partikel filtert», sagt er. Zudem sei deren Mehrfachverwendung problematisch. «Kaum jemand wird die Maske täglich waschen. Daher läuft man immer mit einem potenziell kontaminierten Tüchlein herum.»

Filtern Textilmasken nicht genügend?

Sofern die sogenannten Community-Masken die Vorgaben der wissenschaftlichen Covid-19-Taskforce erfüllen, eignen sich auch Stoffmasken. So muss eine Maske eine minimale Filtereffizienz von 70 Prozent für Partikel von einem Mikrometer aufweisen. Anbieter von Textilmasken gehen aber auch davon aus, dass diese rein aufgrund der individuellen Passform Viren besser filtern.

Wie oft kann eine Textilmaske getragen werden?

Nach dem Tragen soll die Maske, sofern sie weder schmutzig noch feucht ist, in einem wiederverschliessbaren Beutel aufbewahrt werden. Geraten wird, sie mindestens einmal täglich mit einem Vollwaschmittel bei mindestens 60 Grad zu waschen. Das Schweizer Prüf- und Zertifizierungsunternehmen Testex rät, die Textilmaske vor dem ersten Tragen zu waschen. Danach könne sie nach dem Gebrauch noch mindestens vier weitere Male gewaschen werden. Inzwischen gibt es auch schon Masken, die mit einem Virenblocker beschichtet sind. «Auf unbehandelten Masken überleben Mikroben 1 bis 2 Tage, auf Viroblock-Textilmasken werden sie in kurzer Zeit abgetötet», schreibt ein Anbieter auf seiner Website.

Sind Stoffmasken nach dem Waschen noch wirksam?

Oliver Pankrath, Geschäftsführer der Firma Textilmasken Nuts, sagt, dass seine Modelle anfänglich über eine Filterleistung von 85 Prozent verfügen. Nach 30 Waschgängen sinke diese auf 70 Prozent. Je öfter die Maske gewaschen werde, desto stärker werde die innere Filterschicht angegriffen. «Das Gewebe dehnt sich aus, sodass die Masken Tröpfchen nicht mehr genügend zurückhalten», sagt er.

Milliarden weggeworfene Masken

Ein Studie im Fachmagazin «Environmental and Science Technology» schätzt, dass während der Pandemie weltweit monatlich 129 Milliarden Masken und 65 Milliarden Handschuhe zum Einsatz kommen. Der Abfall stelle ein Risiko für die öffentliche Gesundheit dar, da das Coronavirus auf Plastik bis zu drei Tagen überleben könne, so die Studienautoren. Zusätzlich habe das entsorgte Schutzmaterial weitreichende Folgen für das Ökosystem und den Organismus. Die Umweltorganisation Greenpeace Schweiz fordert den Bund deshalb auf, industriell gefertigte Textilmasken als Standard zu empfehlen.

Deine Meinung