Atomstreit : IAEA-Chef will mit Iran verhandeln
Aktualisiert

Atomstreit IAEA-Chef will mit Iran verhandeln

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, folgt einer Einladung des Irans, über das Atomprogramm der Perser zu sprechen.

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, will nach eigenen Angaben bald zu Gesprächen über das iranische Atomprogramm nach Teheran reisen. Der oberste Atomaufseher des Landes, Fereidun Abbassi Dawani, habe ihn dazu eingeladen.

Das sagte der Japaner am Freitag bei einer IAEA-Ministerkonferenz in Wien. Bei einem ersten Gespräch mit Dawani habe er bereits die internationalen Befürchtungen thematisiert, dass Teheran sein Atomprogramm für militärische Zwecke missbrauchen könne. «Wir wollen unseren Dialog dazu fortsetzen», sagte Amano.

Die IAEA hatte im Mai einen neuen Bericht über eine mögliche militärische Dimension des iranischen Atomprogramms veröffentlicht, den das Land scharf zurückwies. Der Westen verdächtigt den Iran, heimlich am Bau von Atomwaffen zu arbeiten.

Die IAEA untersucht seit Jahren, ob mit dem iranischen Atomprogramm militärische Zwecke verfolgt werden. Entsprechende Befürchtungen, die auch der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in der Vergangenheit mehrfach geäussert hatte, wiesen die iranischen Behörden stets zurück. (sda)

Deine Meinung