Dominique Aegerter: «Ich bange um meine Karriere»
Publiziert

Dominique Aegerter«Ich bange um meine Karriere»

Der Berner Töfffahrer weiss nicht, wie es 2019 weitergeht. Der GP von Japan könnte sein viertletztes Rennen im Moto-Zirkus sein.

von
fdr
1 / 3
Das Ende naht: Vieles deutet darauf hin, dass Dominique Aegerter seine letzte Saison im Moto-Zirkus bestreitet.

Das Ende naht: Vieles deutet darauf hin, dass Dominique Aegerter seine letzte Saison im Moto-Zirkus bestreitet.

Keystone/Javier Cebollada
Somit dürfte der GP von Japan das viertletzte Moto2-Rennen des Oberaargauers sein.

Somit dürfte der GP von Japan das viertletzte Moto2-Rennen des Oberaargauers sein.

epa/Kimimasa Mayama
Der 28-Jährige konnte sich im Lauf des schwierigen Jahres nicht steigern und fährt meist hinterher.

Der 28-Jährige konnte sich im Lauf des schwierigen Jahres nicht steigern und fährt meist hinterher.

Keystone/Tim Keeton

Dominique Aegerter wählt klare Worte: «Ich bange um meine Karriere, die Situation ist enorm belastend.» Der Moto2-Fahrer ist in Japan, er bereitet sich auf das Rennen am Sonntag vor. Vielleicht wird es sein viertletzter Auftritt in dieser Kategorie, er bezeichnet einen Verbleib im Moto-Zirkus als «sehr unwahrscheinlich».

Die meisten Fahrerplätze für die nächste Saison sind längst vergeben, und Aegerter fehlen die Argumente, um sich eine der wenigen noch verbliebenen Pilotenpositionen zu sichern. Einerseits, weil er zuletzt nicht überzeugte. Andererseits, weil er nicht in der Lage ist, mehrere Hunderttausend Franken Sponsorengelder aufzutreiben. «Es ist bitter», sagt Aegerter, der im Sommer beim holländischen Rennstall NTS hätte unterschreiben können. Dort aber wäre das Material nicht besonders gut gewesen. «Und ich hätte rund eine Viertelmillion Franken mitbringen müssen.»

Flucht in die Zweitklassigkeit?

Zu diesem Zeitpunkt dachte der Berner, er würde sich steigern und seinen Marktwert verbessern. Nun steht Aegerter kurz vor dem Ende seiner langen Moto2-Laufbahn. Der 28-Jährige blickt auf schwierige Zeiten zurück, mit Stürzen und Managementwechseln, schlechten Strukturen im Kiefer-Rennstall und dem Tod von Teamchef Stefan Kiefer vor einem Jahr. Aegerter: «Diese Entwicklung hat mir viel Selbstvertrauen geraubt.»

Ihren Mut hat die Frohnatur aber noch nicht ganz verloren, vielleicht findet Aegerter einen Platz in zweitklassigen Kategorien wie Superbike, Supersports oder der 2019 startenden MotoE. Weil er auf Managersuche ist, hilft ihm der Bruder bei der komplizierten Zukunftsplanung.

Horrorsturz von Jorge Lorenzo

Ducati-Fahrer Jorge Lorenzo stürzte beim zweiten Training in Thailand schwer und musste ins Krankenhaus gebracht werden. (Video: AP)

Deine Meinung