«Bachelorette»-Emanuel: «Ich bin adoptiert»
Aktualisiert

«Bachelorette»-Emanuel«Ich bin adoptiert»

Frieda Hodel und «Bachelorette»-Kandidat Emanuel verstehen sich nicht nur super, sie verbindet auch etwas Besonderes: Wie Frieda ist auch Emanuel adoptiert.

von
L. Sauter
1 / 3
Emanuel verrät 20 Minuten, dass er adoptiert wurde.

Emanuel verrät 20 Minuten, dass er adoptiert wurde.

Probleme damit habe er nie gehabt. Ihm gehe es super bei seinen Eltern.

Probleme damit habe er nie gehabt. Ihm gehe es super bei seinen Eltern.

via Facebook
Am Montag wird er sein kleines Geheimnis auch Bachelorette Frieda verraten.

Am Montag wird er sein kleines Geheimnis auch Bachelorette Frieda verraten.

3+

Im Fernsehen buhlt Emanuel um Bachelorette Frieda. Erfolgreich. Woche um Woche kommt er seinem Ziel näher. Während die anderen Kandidaten auf Muskeln und Macho-Sprüche setzen, zeigt sich Emanuel gern von seiner sanften Seite. Seiner Angebeteten etwa schenkte er vergangene Woche ein selbst gebasteltes Fotoalbum. Frieda und Emanuel verbindet aber mehr als nur gemeinsame Bilder: Genau wie Frieda ist auch Emanuel adoptiert.

«Ich bin mit drei Monaten adoptiert worden», verrät Emanuel 20 Minuten. Zuvor lebte er übergangsweise bei einer Pflegefamilie in Zürich. Wann und wie er davon erfahren hat, dass seine Eltern nicht seine leiblichen Eltern sind, weiss er nicht mehr. «Ich weiss das, seit ich denken kann. Meine Eltern haben es mir schon sehr früh erzählt. Das war nie ein Geheimnis», sagt er. Er kann sich einzig an einen Moment im Ferienhaus erinnern: «Da war ich etwa zehn Jahre alt und habe zum ersten Mal Fragen gestellt, ich wollte mehr wissen.»

Kein Bedürfnis nach den leiblichen Eltern

Alles, was Emanuel über seine leiblichen Eltern wisse, sei, dass seine Mutter Schweizerin und sein Vater Kurde sind und er noch eine etwa gleichaltrige Schwester hat. Kennengelernt hat er bisher weder die Eltern noch die Schwester. «Ich hatte nie das Bedürfnis danach. Ich habe sie auch nie gesucht.» Seinen Adoptiveltern sei er unendlich dankbar für alles: «Mir geht es super und ich bin glücklich bei ihnen.»

Seinen leiblichen Eltern dennoch mal zu begegnen, möchte er aber nicht gänzlich ausschliessen. Vielleicht irgendwann: «Es ist bis jetzt noch nicht der richtige Zeitpunkt gekommen.»

Vielleicht ändert sich das nach den Gesprächen mit Frieda? Mit der Bachelorette jedenfalls spricht er in der nächsten Sendung über seine Vergangenheit: «Frieda ist ja auch adoptiert. Das war ein spezielles Gefühl und hat uns schon verbunden», erzählt Emanuel.

Deine Meinung