Kein Clickbait: «Ich bin kein guter Mensch» – Youtuber Laserluca macht eine Therapie

Publiziert

Kein Clickbait«Ich bin kein guter Mensch» – Youtuber Laserluca macht eine Therapie

Der deutsche Webvideoproduzent, Creator und Podcaster Laserluca gibt sich am Wochenende besonders ehrlich. Er wendet sich an seine Community und erzählt von seinen aktuellen Herausforderungen. 

von
Picstars

Darum gehts

  • Bekannt geworden als Gamer und Comedy-Vlogger gehört Laserluca zu den top Youtubern Deutschlands.

  • Mehrmals wöchentlich teilt Luca Inhalte mit seiner Community. Am vergangenen Wochenende lädt er sein wohl «bisher wichtigstes Video» hoch.

Dem Youtube-Account «laserluca» folgen mittlerweile knapp 4,8 Millionen Abonnentinnen und Abonnenten. Damit gehört Luca Scharpenberg nach einer Auflistung von Wikipedia zu den 30 meistabonnierten deutschen Youtube-Kanälen. Sein erfolgreichstes Video auf diesem Kanal wurde satte neun Millionen Mal angesehen. 

Neben der Video-Plattform betreibt Luca einen Instagram-Kanal mit 3,7 Millionen Followerinnen und Followern und nimmt wöchentlich den erfolgreichen Podcast «Dick & Doof» mit seiner Kollegin Sandra Safiulov (»selfiesandra») auf.

Lucas «bisher wichtigstes Video»

Am vergangenen Wochenende hat Luca nun sein laut eigener Aussage wohl «wichtigstes Video» geteilt. Auch in der Schweiz bewegt sich das Video aktuell in den Top 10 der Youtube-Trends. In diesem macht er seine Fans darauf aufmerksam, dass er in der nächsten Zeit etwas kürzer treten und weniger Inhalte teilen wird als gewöhnlich. Mehrmals wöchentlich erscheinen seine Inhalte bisher auf seinem Youtube-Kanal, den er seit circa elf Jahren betreibt. Mittlerweile habe er fast 4000 Videos hochgeladen, so Luca in seinem aktuellen Video. 

Er zeigt sich der Öffentlichkeit emotional. Wie er in den knapp zehn Minuten vermittelt, möchte er die kommende Zeit nutzen, um an sich zu arbeiten und Therapiestunden zu besuchen. Nach aussen mag er wie der «lustige, dumme Trottel» auftreten und ein scheinbar perfekter Mensch sein, doch er tue seinen Mitmenschen aktuell nicht gut, zeige narzisstische Züge und sei arrogant, so Luca über sich selbst. Künftig sollen auch Therapiestunden ihm helfen, dies aufzuarbeiten.  

Hast du oder hat jemand, den du kennst, eine psychische Erkrankung?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Kinderseele Schweiz, Beratung für psychisch belastete Eltern und ihre Angehörigen

Verein Postpartale Depression, Tel. 044 720 25 55

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

VASK, regionale Vereine für Angehörige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Kein Clickbait

Potenziellen Kritikern, die ihm Clickbaiting, das Ködern mit reisserischen Inhalten vorwerfen könnten, nimmt er bereits den Wind aus den Segeln. Laut eigener Aussage habe er die Werbung des Videos deaktiviert und werde damit daher «keinen Cent» verdienen.

Die Community fasst das Video positiv auf, wie in der Kommentarspalte unter dem Video zu sehen ist. Viele schätzen seine reflektierte Art, mit der Thematik umzugehen, seine Ehrlichkeit und zeigen Respekt vor der Entscheidung, diese Gedanken publik zu machen.

Brought to you by

Das Influencer Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Picstars ist die führende Anbieterin für kreatives, zeitgeistiges und datengesteuertes Influencer-Marketing in der Schweiz. Die 2014 gegründete Agentur, mit Sitz in Zürich und Berlin, findet den «Perfect Match» zwischen Kunden*innen, Kampagnen und Influencer*innen und kreiert inspirierendes Storytelling für eine authentische Markenkommunikation. picstars.com

Deine Meinung