Interviews am Samstagabend - «Kam in den Käfig» – Jugendliche erzählen von ihrer Verhaftung
Publiziert

Interviews am Samstagabend«Kam in den Käfig» – Jugendliche erzählen von ihrer Verhaftung

In der Nacht auf Sonntag ist es ruhig geblieben in St. Gallen. Doch Jugendliche warnen bereits vor neuen Ausschreitungen.

von
Patrick McEvily

Darum gehts

  • Am Samstagabend blieb es in der St. Galler Innenstadt ruhig.

  • Es waren nur vereinzelt Jugendliche vor Ort. Einige von ihnen waren am Vorabend noch in Polizeigewahrsam.

  • Sie kündigen neue Krawalle an. Laut Social Media soll es bereits am Ostersonntag dazu kommen.

Am Samstagabend waren nur vereinzelt Jugendliche in der Innenstadt von St. Gallen unterwegs. Unter ihnen waren auch einige, die den Vorabend miterlebt haben. Im Gespräch mit 20 Minuten erklären sie, wie sie von der Polizei festgehalten, dann aber wieder freigelassen worden waren. Sie sind sich sicher, dass es bald wieder zu Ausschreitungen kommen wird.

Am Samstagabend blieb es auf dem Roten Platz ruhig.

Am Samstagabend blieb es auf dem Roten Platz ruhig.

20min – News-Scout

Am Freitagabend war es zu heftigen Auseinandersetzungen in der St. Galler Innenstadt zwischen Gruppen von Jugendlichen und der Polizei gekommen. Hunderte junge Menschen hatten sich dort beim Roten Platz versammelt. Als die Polizei kurz vor 21 Uhr einschritt und einen Teilnehmer festnahm, flogen die ersten Gegenstände in Richtung der Beamten – darunter Molotow-Cocktails. Bis um Mitternacht lieferten sich kleinere Gruppen Scharmützel mit der Polizei.

Die Stadtpolizei St. Gallen startete am Samstag einen Zeugenaufruf: Wer am Abend zuvor Sachbeschädigungen beobachtet habe, solle sich melden. Insgesamt nahm die Polizei 19 Personen fest. Zwei Personen wurden gemäss Angaben der Kantonspolizei St. Gallen bei den Ausschreitungen verletzt. Der Sachschaden belief sich nach ersten Schätzungen auf rund 50’000 Franken.

Die Polizei in St. Gallen hatte für den Einsatz am Karfreitag Unterstützung von der Transportpolizei der SBB erhalten. Ausserdem war ein Polizeihelikopter aus Zürich im Einsatz. Für den Ostersonntag wurden bereits neue Krawalle angekündigt. Wie schon in der Nacht zuvor gibt es dazu Aufrufe auf Social Media. Die Unruhen hatten bereits vor einer Woche angefangen. Viele der Jugendlichen wünschen sich ein Ende der Corona-Massnahmen.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input auf Whatsapp!

Speichere diese Nummer (076 420 20 20) am besten sofort bei deinen Kontakten und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion!

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Deine Meinung