Perez nach seinem Abgang: «Ich bin Peter Sauber extrem dankbar»
Aktualisiert

Perez nach seinem Abgang«Ich bin Peter Sauber extrem dankbar»

Sergio Perez kehrt dem Sauber-F1-Team nach zwei Saisons den Rücken und wechselt zu McLaren. Der mexikanische Shooting-Star weiss, wem er seinen steilen Aufstieg zu verdanken hat.

von
pre

Im Formel-1-Zirkus haben sich die Ereignisse am Freitagmorgen überschlagen. Kurz nachdem verkündet wurde, dass Michael Schumacher bei Mercedes durch Lewis Hamilton ersetzt wird, war auch schon der Nachfolger des Briten bei McLaren bekannt. Noch-Sauber-Pilot Sergio Perez sitzt nächste Saison neben Jenson Button im «Silberpfeil».

Der Wechsel von Perez zu McLaren ist eine Sensation. Der 22-jährige Mexikaner ist ein Kind der Ferrari-Academy und der einzige Pilot des Nachwuchsprogramms der «Scuderia», der es in die Formel 1 geschafft hat. 2012 machte er mit grossartigen Leistungen im Sauber-Boliden auf sich aufmerksam und wurde in seiner erst zweiten Formel-1-Saison in Malaysia und in Monza Zweiter, in Kanada Dritter. Beinahe hätte er den Italien-GP gar gewonnen.

Perez: «Fühle mich geehrt»

Dass er nicht zu Ferrari, sondern zu McLaren wechselt, darüber macht sich Perez keine Gedanken. «Ich mache mir da keine Illusionen. Das ist in der Tat ein grosser Schritt für mich. Ich bin froh, Fahrer bei McLaren geworden zu sein», kommentiert Perez seinen Wechsel gegenüber «Motorsport akutell». «Seit mehr als 40 Jahren ist McLaren das Team, bei dem jeder fahren will. Ich bin mit den Geschichten von Ayrton Sennas vielen WM-Triumphen für McLaren aufgewachsen. Ich fühle mich wirklich geehrt, dass sie mich ausgewählt haben, ab 2013 an der Seite von Jenson zu sein.»

Wieder einmal muss Sauber also ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent an eines der grossen Teams abgeben. Nach Kimi Räikkönen (2001 zu McLaren) und Felipe Massa (2006 zu Ferrari) ist Perez bereits der dritte Jungspund, der das Sauber-Cockpit vorzeitig verlässt. Der Mexikaner weiss, wem er den Karriere-Sprung zu verdanken hat. «Ich bin Peter (Sauber, Anm. d. Red.) und allen im Sauber-Team extrem dankbar und werde es immer sein. Sie haben an mich geglaubt und mir die Chance gegeben, in der Formel 1 Rennen zu fahren.»

Telmex vs. Vodafone

Bei McLaren könnte aber schnell der erste Interessenskonflikt auftauchen. Perez wird von Carlos Slim finanzkräftig unterstützt. Der Multi-Milliardär ist einer der reichsten Männer der Welt und Boss der mexikanischen Telekommunikationsfirmen Telmex und América Móvil. Das britische Formel-1-Team wird jedoch bereits von einem anderen Mobilfunkbetreiber unterstützt. Seit 2007 ist Vodafone der Hauptsponsor von McLaren. Zuletzt waren allerdings immer wieder Gerüchte aufgekommen, Vodafone überdenke sein Engagement in der Formel 1 und bei McLaren. Als möglicher Ersatz wird Getränkehersteller Coca-Cola gehandelt.

Deine Meinung