Aktualisiert 13.02.2019 14:41

Grow UpIch bin pleite – was kann ich tun?

Leasingvertrag, Miete, Mobilfunkrechnung: Die Ausgaben übersteigen die Einnahmen seit Wochen. Wie der Schuldenspirale vorbeugen?

von
20min

Flut bei den Ausgaben, Ebbe auf dem Konto. Doch Rechnungen müssen trotzdem bezahlt werden. Bei grösseren Ausgaben gelobt der rettende Gedanke an eine Kreditaufnahme vermeintliche Besserung. Doch dies ist selten die beste Lösung. Laut dem Bundesamt für Statistik (BFS) ist in der Schweiz der häufigste Verschuldungsgrund der Erwerb eines Fahrzeugs durch Leasing, eine Kreditaufnahme, aber auch Darlehen von Bekannten.

Frag deine Familie

Familie und Freunde sind meistens gerne bereit, das Geld für die Monatsmiete vorzuschiessen. Der Vorteil: die Vorschüsse gibts (meistens) zinsfrei.

Aber Achtung: die Gefahr bei privaten Darlehen ist die oft fehlende rechtliche Verbindlichkeit. Will heissen: Weil die Familie die Rückzahlung nicht per Mahnung oder Betreibung einfordert, kann dies zur weiteren Anhäufung von Schulden führen.

Das private Darlehen wird verdrängt und gaukelt ausserdem finanzielle Stabilität vor: die Lebensumstände des Gläubigers können sich plötzlich verändern, er braucht unerwartet Geld und verlangt die Rückzahlung der Schuld früher als gedacht. Darauf solltest du vorbereitet sein.

Ausgaben reduzieren

Zuallererst sollten Massnahmen zur Vorbeugung getroffen werden, denn ein Vorschuss ist nur ein temporäres Pflaster. Reduziere zuallererst deine Ausgaben und erstelle ein genaues Budget (zum Beispiel mit der Daily Budget-App), der Morgenkaffee muss nicht unbedingt von Starbucks sein.

Auch in Betracht ziehen sollte man die zwischenzeitliche Rückkehr ins Elternhaus. So können einige Monate günstiges Wohnen sowie eine finanzielle Neuausrichtung bereits Wunder bewirken – ruhigere Nächte garantiert.

Ein Viertel ist verschuldet

Studien lassen vermuten, dass bereits ein Viertel aller Jungen in der Schweiz verschuldet ist. Wie viele davon ihre Schulden bei Kreditanbietern haben, ist jedoch umstritten.

Nur in den dringendsten Fällen sollte die Aufnahme eines Kredites in Betracht gezogen werden, denn dies kommt den Schuldner auf Dauer teuer zu stehen, auch wenn die Anreize auf kurze Sicht verlockend erscheinen.

Der Verein Caritas bietet in verschiedenen Kantonen eine kostenlose Schuldenberatung an. Zögere also nicht, auch bei geringeren Schuldbeträgen professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen. So liegt auch Starbucks mal wieder drin.

(20min/20 Minuten)

Schon Mitte 20 aber noch immer nicht wirklich im Erwachsenenleben angekommen? No need to panic! «Grow Up» beantwortet dir alles, was du spätestens mit 30 wissen musst. Seien es Fragen zur Karriere, dem Umgang mit Geld oder den Behörden: Hotel Mama war gestern.

Sende deine Frage an grow.up@20minuten.ch

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.