Lara Gut: «Ich bin schlecht gefahren»
Aktualisiert

Lara Gut«Ich bin schlecht gefahren»

Die Schweizer Frauen gehen beim windigen WM-Auftakt im Super-G leer aus. Lara Gut wird als beste Swiss-Ski-Athletin Siebte und ist enttäuscht.

von
heg
1 / 6
Die Österreicherin Anna Fenninger krönt sich in Beaver Creek zur Super-G-Weltmeisterin.

Die Österreicherin Anna Fenninger krönt sich in Beaver Creek zur Super-G-Weltmeisterin.

Keystone/Hans Klaus Techt
Silber geht an Tina Maze. Die Slowenin verliert nur gerade 3 Hundertstel auf Anna Fenninger.

Silber geht an Tina Maze. Die Slowenin verliert nur gerade 3 Hundertstel auf Anna Fenninger.

Keystone/Jean-christophe Bott
Lindsey Vonn holt im ersten Rennen an ihrer Heim-WM die Bronzemedaille.

Lindsey Vonn holt im ersten Rennen an ihrer Heim-WM die Bronzemedaille.

Keystone/John G. Mabanglo

So haben sich die Schweizerinnen den Ski-WM-Auftakt nicht vorgestellt. Lara Gut fährt als beste Eidgenossin auf den siebten Platz und verpasst eine Medaille klar.

«Ich bin schlecht gefahren», lautete Guts Fazit nach dem Rennen im «SRF»-Interview. Die 23-jährige Tessiner Medaillen-Hoffnung haderte mit den Bedingungen. Jedoch nicht mit dem Wind, der einige Fahrerinnen verblies, aber mit den Pistenverhältnissen. «Ich war überrascht vom weichen Schnee. Ich bin zu wenig aktiv gefahren und war verunsichert.» Tatsächlich driftete Gut im oberen Streckenteil stark. Sie selbst meinte dazu, dass dies nicht viel Zeit gekostet habe.

Enttäuschter Cheftrainer

Hans Flatscher muss die Klatsche wie die Fahrerinnen hinnehmen und möglichst schnell wegstecken. Über Guts Leistung verlor er nur wenige Worte. «Das war eine schlechte Fahrt», so der Schweizer Frauen-Cheftrainer. Priska Nufer wurde bei ihrem WM-Debüt 16. Fabienne Suter, die ein Opfer heftiger Windböen war, fuhr lediglich auf den 22. Platz.

Gold sicherte sich die Österreicherin Anna Fenninger. Silber ging an die Slowenin Tina Maze, Bronze an die Einheimische Lindsey Vonn.

Deine Meinung