Krankes Tier gekauft: «Ich bin sehr traurig, dass mein Hamster nun tot ist»
Publiziert

Krankes Tier gekauft«Ich bin sehr traurig, dass mein Hamster nun tot ist»

Eine Frau hat in einer Zoohandlung in Wallisellen einen kranken Hamster gekauft. Das Unternehmen bestätigt einen leichten Befall von harmlosen Milben.

von
tam
1 / 5
Beim Kauf hatte Hamster Jerry eine Wunde, Milben im Fell und Durchfall, wie Leser-Reporterin Carla Aleixo sagt.

Beim Kauf hatte Hamster Jerry eine Wunde, Milben im Fell und Durchfall, wie Leser-Reporterin Carla Aleixo sagt.

Leser-Reporter
Aleixo brachte den Hamster mit den «kleinen roten Tieren» in die Qualipet-Filiale zurück, in der sie das Tier gekauft hatte. Das Unternehmen bestätigt einen leichten Milbenbefall am gekauften Tier.

Aleixo brachte den Hamster mit den «kleinen roten Tieren» in die Qualipet-Filiale zurück, in der sie das Tier gekauft hatte. Das Unternehmen bestätigt einen leichten Milbenbefall am gekauften Tier.

Leser-Reporter
Laut dem Unternehmen habe man den Hamster gesund gepflegt. «Der Hamster ist etwa zwei Wochen später in gesundem Zustand zurückgegeben worden.»

Laut dem Unternehmen habe man den Hamster gesund gepflegt. «Der Hamster ist etwa zwei Wochen später in gesundem Zustand zurückgegeben worden.»

Leser-Reporter

Einen gesunden Goldhamster wollte Carla Aleixo Anfang August in der Qualipet-Filiale in Wallisellen kaufen. Doch als sie das Tier zu Hause aus der Transportbox nahm, machte sie eine Entdeckung. «Es hatte kleine rote Tiere an seinem Fell – vermutlich rote Vogelmilben.» Zudem habe Jerry Durchfall und eine Bisswunde gehabt. Die 43-Jährige brachte den beige-weissen Hamster deshalb in den Laden zurück.

Dort sei das Gehege der Hamster leer und auf einem Schild vermerkt gewesen, dass im Moment keine Hamster mehr verkauft werden. «Eine Mitarbeiterin sagte mir, dass sie meinen Hamster zum Tierarzt bringen werden.» Doch das sei offenbar nicht der Fall gewesen. «Als ich das Tier nach zwei Wochen wieder abgeholt habe, hatte es immer noch Durchfall.»

Den Hamster brachte die Stadtzürcherin darauf zum Tierarzt. «Er hat mir gesagt, dass Jerry schon lange schwer krank ist.» Doch die Hilfe des Tierarztes kam zu spät. Der Hamster verstarb noch im August. «Ich bin sehr traurig, dass Jerry jetzt tot ist.» Sie mache sich auch grosse Sorgen um die Tiere in diesem Laden.

Zoohandlung ist für Wohlergehen verantwortlich

Beim Zürcher Tierschutz heisst es auf Anfrage, dass es aus Sicht des Tierschutzes «absolut inakzeptabel» sei, wenn verletzte oder kranke Tiere verkauft werden. Eine Zoohandlung sei für das Wohlergehen der Tiere verantwortlich. «In vielen Läden werden gerade auch Kleintiere oft nur bei den minimalen gesetzlichen Anforderungen gehalten», sagt Co-Geschäftsleiterin Nadja Brodmann. Das sei nicht wirklich tierfreundlich.

Goldhamster etwa müssten alleine gehalten werden, weil sie Einzelgänger sind. «Wenn eine Zoohandlung das nicht berücksichtigt, ist es skandalös.» Die Empfehlungen der Zürcher Tierschutzes würden weit über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen. Einem Käufer stehe es rechtlich zu, ein gekauftes Tier zurückzugeben, wenn es versteckte Mängel wie etwa Krankheiten oder Milben aufweise. «Wenn man sofort reagiert, muss der Verkäufer das Tier zurücknehmen, obwohl das aus Tierschutzsicht fragwürdig ist.»

Hamster gesund gepflegt

In der Filiale gab es einen leichten Milbenbefall, wie Qualipet auf Anfrage bestätigt. «Neben dem verkauften Tier waren noch zwei weitere Tiere betroffen», sagt CEO Rolf Boffa. Den Hamster habe man zurückgenommen und gesund gepflegt. Zudem habe man sofort das Gehege, in dem die erwachsenen Goldhamster einzeln gehalten werden, gesperrt und anschliessend gereinigt, damit sich die Milbe nicht ausbreiten könne. «Wie es zum Befall kam, wissen wir nicht. Vermutlich wurden die harmlosen Milben eingeschleppt.» Das sei etwa mit Einstreu möglich, das ein Naturprodukt sei und nicht mit Insektiziden behandelt werde.

Der Hamster sei dann etwa zwei Wochen später in gesundem Zustand zurückgegeben und drei Tage später mit Durchfall zum Tierarzt gebracht worden. «Da Kleintiere anfällig auf Stresssituationen sind, können sie auf einen Umzug häufig mit Durchfall oder andere Erkrankungen reagieren.» Qualipet habe der Kundin angeboten, etwas mehr als die Hälfte der Rechnung für den Tierarzt zu übernehmen – und dies ausserhalb der Kaufbedingungen als reinen zusätzlichen Goodwill.

Deine Meinung