Aktualisiert 22.05.2020 07:06

Corona-Fragebogen

«Ich bin seit zwei Monaten für den Einkauf zuständig»

Heute mit Max Heinzer (32), Fechter, sechsfacher WM- und zehnfacher EM-Medaillen-Gewinner.

1 / 29
«Der Jahresplan, der von meinem Partner und Coach Toni Hasler sorgfältig auf die Woche und den Tag berechnet wurde, hat keine Gültigkeit mehr», sagt die sechfache Ironman-Hawaii-Siegerin.

«Der Jahresplan, der von meinem Partner und Coach Toni Hasler sorgfältig auf die Woche und den Tag berechnet wurde, hat keine Gültigkeit mehr», sagt die sechfache Ironman-Hawaii-Siegerin.

Keystone
Gaetan Haas, Eishockey: 
«Wir wussten nicht, was nun geschieht. Ist die Saison fertig oder geht es irgendwann weiter?», sagt der Schweizer NHL-Spieler Haas.

Gaetan Haas, Eishockey:

«Wir wussten nicht, was nun geschieht. Ist die Saison fertig oder geht es irgendwann weiter?», sagt der Schweizer NHL-Spieler Haas.

Keystone
<b>David Hablützel, Snowboard:</b>
David Hablützel, Snowboard:

«Es war eine gute Offline-Zeit, weg vom alten Alltag, wo sich alle permanent ausgetauscht und verglichen haben.»

Instagram

Wie sehr beschäftigt Sie das Coronavirus?

Es beschäftigt mich eigentlich jeden Tag. Mir fehlen die Wettkämpfe, aber das geht ja fast allen Sportlern so.

Welchen Einfluss hat die aktuelle Lage auf Ihren Alltag?

Ich habe viel mehr Familienzeit. Daran könnte ich mich gut gewöhnen.

Wie haben Sie während des Lockdown trainiert?

Mit meinem Athletik-Coach auf Distanz.

Wie hat sich Ihr Training seit dem 11. Mai verändert?

Das Fechttraining findet nun wenigstens wieder mit dem Coach statt.

Gehen Sie nun wieder öfter aus dem Haus und wofür?

Eigentlich nicht. Für den Einkauf bin ich nun allerdings schon seit zwei Monaten zuständig, da meine Frau Janique schwanger ist.

Wie verbringen Sie in diesen Wochen Ihre Freizeit?

Am liebsten auf meinem Boot auf dem Zugersee.

Welche Corona-Challenge haben Sie ausprobiert?

Mein Sponsor Nike hatte einige auf Lager.

Was fehlt Ihnen derzeit am meisten?

Sicher nicht die langen Flugreisen.

Haben Sie wegen der Corona-Krise Existenzängste?

Als Randsportler nicht mehr als üblich. Aber ich habe treue Sponsoren.

Wie schöpfen Sie in solchen Zeiten Zuversicht?

Janique und ich freuen uns sehr auf unser zweites Kind.

Worauf freuen Sie sich am meisten, wenn alle Verbote aufgehoben werden?

Darauf, dass die Olympischen Spiele in Tokio Realität werden.

Welche Botschaft haben Sie an Ihre Fans?

Alles kommt gut.

(mal)
Fehler gefunden?Jetzt melden.
0 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen