Alle für einen: «Ich bin stolz auf Schettino»
Aktualisiert

Alle für einen«Ich bin stolz auf Schettino»

Francesco Schettino gilt als Hauptschuldiger für den Untergang der «Costa Concordia». Er wird gehasst und verflucht. Nur ein Ort steht geschlossen hinter ihm – seine Heimatstadt Meta di Sorrento.

von
sda/meg/mba

(Video: AP-Television)

In Meta di Sorrento herrscht Ausnahmezustand. In einer kleinen Gasse in der malerischen Küstenstadt nahe Neapel stehen dutzende Carabinieri und zahlreiche Journalisten aus aller Welt. Es ist der Wohnort von Francesco Schettino, seit letztem Freitag der Hauptschuldige des Kreuzfahrt-Dramas vor der Insel Giglio. Hier steht der Kaptiän der «Costa Concordia» unter Hausarrest. Und hier halten sie noch zu ihm.

«Ich kenne ihn persönlich. Ich glaube er tat alles, was zu tun war. Ich bin stolz auf ihn», sagt Gianluca Guida (siehe Video) den TV-Reportern ins Mikrofon. Guida ist selbst Seemann und nicht wenige in Meta di Sorrento haben in irgend einer Funktion selbst schon auf einem Schiff gearbeitet – als Matrosen, Schiffskoch oder Kapitän. Sie beschreiben ihn als netten Vater und unschuldigen Kapitän – auch wenn die Fakten für letzteres ein anderes Bild zeigen.

«Wer hat Ihnen gesagt, dass er sein Schiff verlassen hat? Woher wollen Sie das wissen?», empört sich Schettinos Nachbarin Rosa Tito, umringt von zahlreichen Journalisten. «Waren Sie dabei? Wer behauptet das, der Kapitän der Küstenwache, der ihn über Funk angeschrien hat?!»

So lief die Evakuierung der Costa Concordia

In Meta di Sorrento wollen sie lieber ihrem Nachbarn und Mitbewohner glauben. Der 52-Jährige behauptete in seiner Vernehmung am Dienstag, er sei beim Versuch, ein Rettungsboot flottzumachen, in das Boot gefallen und habe wegen der Schräglage der «Costa Concordia» nicht an Bord zurückkehren können.

Concordia-Havarie: Überlebende berichten

Einzelne glauben aber auch in der Küstenstadt, dass der Costa-Kapitän Fehler gemacht hat. Auf die Frage, ob der Kapitän nicht als letzter das Schiff hätte verlassen müssen, hat Adamo Solimene, selbst ehemaliger Kellner auf einem Kreuzfahrtschiff, nur ein Wort parat. «Si».

Deine Meinung