3 mit Sex: «Ich bin Vater geworden. Und was machst du so?»
Publiziert

3 mit Sex«Ich bin Vater geworden. Und was machst du so?»

Lars hat ein schmerzhaftes Zusammentreffen mit seinem Ex. Dieser hat inzwischen mit seinem Freund ein Kind adoptiert.

von
Lars
Zora Schaad
1 / 4
Als Lars auf seine ehemalige Affäre Livio trifft, fühlt er sich, als wäre er in seinem Leben stehen geblieben: Livio hat mit seinem Partner ein Kind adoptiert. 

Als Lars auf seine ehemalige Affäre Livio trifft, fühlt er sich, als wäre er in seinem Leben stehen geblieben: Livio hat mit seinem Partner ein Kind adoptiert.

Illu: Anna Deér
Sie ist Single mit wechselnden Liebschaften. Verliebt sich wahllos. Sucht Mr. Right und vertreibt sich die Zeit mit amourösen Fettnäpfchen und seltsamen Begegnungen zwischen feuchten Laken.
Ella

Sie ist Single mit wechselnden Liebschaften. Verliebt sich wahllos. Sucht Mr. Right und vertreibt sich die Zeit mit amourösen Fettnäpfchen und seltsamen Begegnungen zwischen feuchten Laken.

Illu: Anna Deér
Er ist ein schwuler Designer aus dem Aargau, WG-Mami und wilder Single, der gut mit Hammer und Nägeln umgehen kann. Insgeheim hat Lars aber genug davon, inner- und ausserhalb des Betts immer den aktiven Part zu übernehmen.
Lars

Er ist ein schwuler Designer aus dem Aargau, WG-Mami und wilder Single, der gut mit Hammer und Nägeln umgehen kann. Insgeheim hat Lars aber genug davon, inner- und ausserhalb des Betts immer den aktiven Part zu übernehmen.

Illu: Anna Deér

Darum gehts

  • An einer WG-Party lernte Lars Livio kennen und verknallte sich sofort in ihn – und ging mit ihm nach Hause.

  • Die beiden hatten danach eine Affäre, bis Livio sie wegen seinem neidischen Freund abbrach.

  • Als Lars Livio eines Tages beim Shoppen begegnet, trifft ihn der Schlag: Livio hatte ein Baby dabei, das er mit seinem Partner adoptiert hatte.

Ich habe vor kurzem Livio beim Shoppen gesehen. Livio mit dem Waschbärengesicht. Er hatte ein Baby dabei. Sein Baby! Er trug es in einem Tragetuch vor seinem Bauch, unten schauten winzige Füsschen mit winzigen Schuhen dran hinaus. Süss, aber irgendwie auch zum Kotzen! Eigentlich ist Timon inzwischen mein fester Boyfi und wir sind ganz glücklich miteinander. Trotzdem hat mich die Begegnung mit Livio auf dem falschen Fuss erwischt.

«Larsilein, du bist doch voll in den Waschbären verknallt, merkst du das nicht?» Ella und ich fläzen uns an einem verschneiten Sonntagnachmittag auf der Couch und trinken Glühwein, als ich ihr die Geschichte von Livio erzähle.

«Als wir oben ankamen, war bereits klar: Das gibt guten Sex»

Ich hatte Livio an der WG-Sause eines Freundes kennengelernt. Das war noch vor Corona, in einem Wohnzimmer vollgestopft mit Menschen, die nicht mehr wussten, aus wessen Glas sie gerade tranken. Hach! Wie ich diese Zeit vermisse! Ich war etwas spät zur Party gekommen – und ganz ehrlich: Livio war mir nicht aufgefallen. Als ich mir in der Küche einen Ginto mixte, haute er mich an. «Bist du ganz alleine hier?» Livio ist wie seine Anmachsprüche: Ehrlich, etwas unbeholfen, gut meinend. Mit seinem weichen Bart und seinen treuen Augen erinnert er mich an einen grossen Waschbären. Und er hat so ein kleines, süsses Näschen in seinem runden Waschbärenkopf. Gutzi-Gutzi! Wäre ich eine alte Frau, hätte ich ihn in die Wangen gekniffen.

Stattdessen verführte ich Livio noch am selben Abend. Schon im Lift zu seiner Wohnung knutschten wir. Als wir oben ankamen, war bereits klar: Das gibt guten Sex. Livio riss mir die Kleider vom Leib und warf mich auf das Bett, in dem er sonst jede Nacht mit seinem Freund kuschelt. Mir war das Wurst. Er hatte ja die Erlaubnis seines Partners.

«Livio erzählte mir, dass er und sein Partner ein Kind adoptieren wollten»

Ab da traf ich Livio wöchentlich. Der Sex mit ihm war gut und lief immer nach dem selben Muster ab: Vorspiel mit knutschen, befingern, Analverkehr, gleichzeitiger Orgasmus (immer!) und danach kuscheln. Livio war die perfekte Affäre, doch eine Beziehung zu ihm wollte ich nicht. Er ist ja bereits vergeben und hat ausserdem ein paar Ticks. Zum Beispiel die vielen englischen «Words» die er immer beim «speaken» benutzt ich weiss, sie würden mich bald richtig «sucken».

Erst nachdem unser Techtelmechtel schon eine Weile andauerte, erzählte mir Livio, dass er und sein Partner ein Kind adoptieren wollten. «Aber das ist top secret, don’t tell anybody.» Die Vorstellung, mit einem Partner ein Kind aufzuziehen, fand ich in dem Moment mega schön. Ich sah mich mit meinem Liebsten in einem selbst umgebauten Häschen ausserhalb der Stadt, weit weg von meinem Single-Leben und den Partys.

«Livio beendete unsere Affäre ein paar Wochen später»

Livio beendete unsere Affäre ein paar Wochen später. Sein Freund ist dann doch zu eifersüchtig geworden. Fast ein Jahr hatten wir keinen Kontakt. Bis ich ihn wieder mit dem ekelerregend süssen Baby sehe. «Ich bin Vater geworden», sagt Livio zu mir mit einem Lächeln. «Und was machst du so?». Ich stammle irgendwas von «beruflich weitergekommen» und verabschiede mich bald.

Ich hätte nie gedacht, dass die Adoption von Livio und seinem Partner klappen wird. Ich habe es zwar für Livio gehofft, aber das Gesetz macht es uns Homosexuellen ja nicht grad leicht. Livio musste das Kind alleine adoptieren, sein Partner konnte erst nachträglich «Stiefvater» werden und das Baby adoptieren.

«Ich fühle mich, als wäre ich in meinem Leben stehen geblieben»

Ich hatte gehofft, Livio würde unserer Affäre etwas nachtrauern so wie ich! Aber wahrscheinlich ist er in seiner Familienwolke rundum glücklich. Ich dagegen fühle mich, als wäre ich in meinem Leben stehen geblieben.

Als ich mit meiner Geschichte fertig bin, schenkt mir Ella ordentlich Glühwein nach und findet: «Melde dich doch bei ihm. Dann kannst du die Sache abschliessen». Ich habe aber Bedenken, schliesslich bin ich jetzt mit Timon zusammen. Und was, wenn Timon dann wieder mein Handy kontrolliert und eifersüchtig wird? Zugegeben, ich stehe schon noch etwas auf Livio – aber wäre es nicht vernünftiger, die ganze Geschichte im Glühwein zu ertränken? Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Schreibt mir: onelove@20minuten.ch

OneLove setzt auf den Genderstern

Liebe Leser*innen, wir verwenden den Genderstern, um in Personenbezeichnungen neben männlichen und weiblichen auch alle anderen Geschlechtsidentitäten sichtbar zu machen.

Sex-WG

3 mit Sex

Ella, Lars und Bruce heissen in Wirklichkeit gar nicht so, und auch einige Angaben sind geändert. Wahr ist aber, dass sie leidenschaftlich gern durch die Keller und Clubs der besten Stadt dieses Landes tanzen. Die drei Singles lieben Techno, Rührei und die stabilen Betten ihrer WG. Und sie wissen: Falls sie sich je zu dritt darin vergnügen, ist das das Ende von allem – oder der Beginn von etwas noch Grösserem. 20 Minuten erzählen sie exklusiv von ihren Abenteuern.

Deine Meinung