Aktualisiert 21.11.2016 08:49

«The Voice»-Star Marc«Ich glaube nicht, dass ich der Favorit bin»

Jetzt gehts in die K.-o.-Runden: Der Brienzer Marc Amacher muss heute gegen den Österreicher Michael bestehen, wenn er weiterhin im Rennen um den Sieg bei «The Voice of Germany» bleiben will.

von
Martin Fischer
1 / 7
Einen Monat nach seinem begeisternden Auftritt bei den Blind Auditions kehrt der Brienzer Blueser Marc Amacher (32) heute auf die Bühne von «The Voice of Germany» zurück. Bei den Battles muss er sich ...

Einen Monat nach seinem begeisternden Auftritt bei den Blind Auditions kehrt der Brienzer Blueser Marc Amacher (32) heute auf die Bühne von «The Voice of Germany» zurück. Bei den Battles muss er sich ...

ProSieben/SAT.1/AndrŽ Kowalski
... gegen den 28-jährigen Österreicher Michael behaupten. Marcs Coaches, Smudo und Michi Beck von den Fantastischen Vier, wählten für die beiden den Song «Sweet Transvestite» vom Musical «The Rocky Horror Picture Show» aus. «Ich hatte etwas Mühe in das Ganze reinzufinden. Musicals sind mir eher fremd», sagt Marc gegenüber 20 Minuten. Ob er sich trotzdem durchsetzen kann?

... gegen den 28-jährigen Österreicher Michael behaupten. Marcs Coaches, Smudo und Michi Beck von den Fantastischen Vier, wählten für die beiden den Song «Sweet Transvestite» vom Musical «The Rocky Horror Picture Show» aus. «Ich hatte etwas Mühe in das Ganze reinzufinden. Musicals sind mir eher fremd», sagt Marc gegenüber 20 Minuten. Ob er sich trotzdem durchsetzen kann?

ProSieben/SAT.1/AndrŽ Kowalski
Schauen wir noch einmal zurück auf seinen ersten Auftritt auf der «The Voice»-Bühne. Marc versuchte die Coaches mit  seiner Version des Klassikers «For What Its Worth» von Buffalo Springfield von sich zu überzeugen - mit Erfolg! Alle vier Buzzer wurden gedrückt und die Stühle der Coaches drehten sich.

Schauen wir noch einmal zurück auf seinen ersten Auftritt auf der «The Voice»-Bühne. Marc versuchte die Coaches mit seiner Version des Klassikers «For What Its Worth» von Buffalo Springfield von sich zu überzeugen - mit Erfolg! Alle vier Buzzer wurden gedrückt und die Stühle der Coaches drehten sich.

© ProSieben SAT.1 / Richard Huebner

Marc, heute Abend gilt es ernst: Du musst dich in den Battles gegen den Metal-Fan Michael behaupten. Spürst du, dass die Erwartungen gestiegen sind?

Nein. Ich lasse mich nicht ins Bockshorn jagen. Ich muss keine Erwartungen erfüllen, im Gegenteil: Ich weiss, dass ich Musiker bin. Und wenn das mit «The Voice» nichts wird, mache ich genau gleich weiter mit Musik.

Die Coaches haben «Sweet Transvestite» vom Musical «The Rocky Horror Picture Show» ausgewählt. Zufrieden mit der Wahl?

Ich war nicht gerade selig mit der Entscheidung. Die Coaches mussten halt einen Song finden, der für beide Parteien passt. «Sweet Transvestite» geht aber ordentlich zur Sache.

Also liegt dir der Song?

Ich hatte etwas Mühe in das Ganze reinzufinden. Musicals sind mir eher fremd. Michael hat mir echt geholfen – wir bringen auf jeden Fall etwas auf die Bühne, das für beide passt.

Nachdem dich die gesamte Jury beim ersten Auftritt mit Lob überschüttet hat, giltst du heute Abend als Favorit.

Das glaube ich nicht. Jeder Musiker kennt das: Ein Konzert läuft super, die Leute lieben dich, und schon beim nächsten ist alles wieder anders. Nach der Show ist vor der Show, so sehe ich das. Ich fange jedes Mal wieder von vorne an.

Wirst du langsam ehrgeizig?

Es geht nicht um meinen Ehrgeiz. Michael und ich sind beide Musiker, unser erstes Ziel muss sein, eine gute Show zu liefern.

Wie erlebst du die Wettkampfsituation in den Battle-Runden?

Battle ist für mich das falsche Wort. Michi und ich haben uns zusammengesetzt, zusammen vorbereitet, zusammen geübt – wir sind Freunde geworden. Für mich geht es heute Abend darum, im Moment parat zu sein.

Das heisst?

Unter dem Strich müssen wir zeigen, wer von uns besser mit dem Hin und Her umgeht. Und das finden wir erst in dem Moment raus, in dem wir auf der Bühne stehen und loslegen.

Steht dein Outfit?

Ja, ich trage einen Hut, natürlich, und ein T-Shirt mit einem farbigen Aufdruck, das ich in Deutschland gekauft habe. Etwas Farbe musste sein, das passt zum Song. Ich bin, was Kleidergrössen betrifft, etwas ausserhalb der Norm, da ist es nicht so einfach, etwas Passendes zu finden.

Was, wenn du heute Abend rausfliegst?

Ich habe mit Michael einen neuen Freund gewonnen. Als Musiker habe ich bei der Show schon jetzt viel gelernt – wie man sich Songs erarbeitet und mit den Medien umgeht, zum Beispiel. Und natürlich bin ich jetzt etwas bekannter und hoffe, dass ich als Musiker weiter machen kann.

The Voice of Germany läuft heute Abend ab 20:15 Uhr auf Sat.1.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.