FCZ vor Lausanne-Spiel – «Ich glaube wir haben den Trainingsplatz vernichtet»
Publiziert

FCZ vor Lausanne-Spiel«Ich glaube wir haben den Trainingsplatz vernichtet»

Der FC Zürich trifft am Samstag auswärts auf Lausanne. Die Vorbereitung war auch aufgrund des Wetters nicht gerade einfach.

von
Sven Forster

Das Hinspiel gegen Lausanne gewann der FCZ dank Ceesay.

Blue

Darum gehts

  • Der FCZ spielt am Samstag gegen Lausanne.

  • Unter der Woche war das Training für die Zürcher nicht leicht.

  • Erst regnete es, dann kam der Schnee.

Mit 34 Punkten aus 16 Spielen steht der FC Zürich an der Tabellenspitze der Super League. In den letzten acht Spielen der Super-League gab es dabei keine Niederlage, nun geht es am Samstagabend für die Zürcher in die Westschweiz. Dort wartet Lausanne-Sport auf das Team von Trainer André Breitenreiter. Mit einem Sieg könnte man dem Wintermeistertitel näher kommen. «Wir freuen uns über den Tabellenstand. Das haben die Fans und Spieler des FCZ lange nicht mehr erlebt», erklärt der Deutsche an der Medienkonferenz vor dem Spiel.

Personell stehen den Gästen aus Zürich alle Türen offen, zumindest beinahe alle Türen. Führungsspieler Blerim Dzemaili wird nicht in der Startelf stehen. Der Kunstrasen macht ihm zu schaffen. Trainer Breitenreiter sagte: «Das Wichtigste ist, dass er gesund bleibt. Er ist in einem Alter in dem ein Spiel auf dem Kunstrasen mehr schaden kann. Er hat Vorschädigungen, die das Spiel auf einem Kunstrasen gefährden, dass es wieder passiert.» Doch warum reist der ehemalige Nati-Star überhaupt nach Lausanne? «Es war sein Wunsch der Mannschaft zur Verfügung zu stehen. Genau das zeichnet unseren Teamspirit aus. Das ein Spieler wie Blerim sich mit seiner Vita einfach so auf die Bank setzt.»

Fans trotz Verbot?

Unter der Woche gab die SFL bekannt, dass Gästefans bis Ende Jahr in den Stadien verboten sind. Zum möglichen Fehlen der Fans sagt der 50-Jährige: «Unsere fantastischen Fans sind immer ein Vorteil für uns. Wir geniessen auch bei Auswärtsspielen oft Heimspielatmosphäre. Es ist natürlich schade, wenn sie nicht da sind, aber vielleicht findet der eine oder andere trotzdem den Weg ins Stadion.»

Sehr wahrscheinlich werden es mehr als Einzelne sein. Rund 1200 Anhänger werden wohl den Weg nach Lausanne trotz Verbot antreten. Auf der Homepage der Südkurve heisst es: «Gästefans sind eine unabdingbare Grundvoraussetzung für eine lebendige Fankultur und wir werden nicht hinnehmen, dass in Lausanne, im Letzigrund oder sonst wo Spiele unter Ausschluss der Anhänger/innen der Gastmannschaft stattfinden. Deshalb rufen wir alle FCZ-Fans auf, am Samstag individuell und neutral gekleidet nach Lausanne zu reisen!» Dem FCZ selber bleiben nicht viele Handlungsmethoden. Mediensprecher Finn Sulzer erklärt: «Anreisen kann jeder für sich alleine. Unsere Sicherheitsverantwortlichen sind aber im Austausch mit den Verantwortlichen in Lausanne.»

Schneechaos beim Training

Die Vorbereitung auf das Lausanne-Spiel war unter der Woche nicht optimal. Grund dafür war das schlechte Wetter. Die ersten Tage trainierten die Zürcher auf dem gewohnten Platz bei der Saalsporthalle. «Ich glaube wir haben den Platz vernichtet», so Breitenreiter. Am Donnerstag und Freitag ging es für die Zürcher ins Heerenschürli in Schwamendingen. «Wir wollten uns auf Kunstrasen an die Bedingungen in Lausanne gewöhnen». Eigentlich wäre ein Training auf dem Fifa-Areal geplant gewesen, doch der Schneefall sorgte für die Planänderung: «Die Leute in Schwamendingen haben es dort fantastisch gemacht. Während des Trainings haben drei Fahrzeuge den Platz immer wieder vom Schnee geräumt», so der Trainer.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare