3 mit Sex  – «Ich hab mit dem Professor geknutscht»
Publiziert

3 mit Sex «Ich hab mit dem Professor geknutscht»

Weil sie sich von Marco ablenken will, datet Ella den Professor ihrer Freundin. Sie macht ein bisschen auf Schulmädchen, ein bisschen auf sexy Vamp – denkt aber eigentlich an Marco.

von
Ella
Zora Schaad
Deborah Gonzalez
1 / 4
Um sich von Marco abzulenken, hat Ella mit einem Professor geknutscht.

Um sich von Marco abzulenken, hat Ella mit einem Professor geknutscht.

Illu: Anna Deér
Sie ist Single mit wechselnden Liebschaften. Verliebt sich wahllos. Sucht Mr. Right und vertreibt sich die Zeit mit amourösen Fettnäpfchen und seltsamen Begegnungen zwischen feuchten Laken.
Ella

Sie ist Single mit wechselnden Liebschaften. Verliebt sich wahllos. Sucht Mr. Right und vertreibt sich die Zeit mit amourösen Fettnäpfchen und seltsamen Begegnungen zwischen feuchten Laken.

Illu: Anna Deér
Er ist ein schwuler Designer aus dem Aargau, WG-Mami und wilder Single, der gut mit Hammer und Nägeln umgehen kann. Insgeheim hat Lars aber genug davon, inner- und ausserhalb des Betts immer den aktiven Part zu übernehmen.
Lars

Er ist ein schwuler Designer aus dem Aargau, WG-Mami und wilder Single, der gut mit Hammer und Nägeln umgehen kann. Insgeheim hat Lars aber genug davon, inner- und ausserhalb des Betts immer den aktiven Part zu übernehmen.

Illu: Anna Deér

Darum gehts

  • Ella hat sich in Marco verknallt und er möchte eine feste Beziehung. Ella ist sich unsicher.

  • Was gibt es also Besseres, um sich von Beziehungs-Marco abzulenken, als einen anderen zu küssen?

  • Gesagt, getan. Ella knutscht mit dem Professor einer Freundin.

  • Während des Techtelmechtels wird ihr klar: Sie will keine Beziehung mit Marco.

  • Und genau das muss sie ihm demnächst mitteilen.

Mit Marco läufts bestens, danke der Nachfrage. Wir gehen ins Kino, er hat Lars und Bruce kennengelernt, der Sex ist immer noch prima, das Grübchen an seinem Kinn zum Schmelzen, ebenso sein Blueberry-Cheesecake. Ja, ich weiss, Cheesecake ist biz 2018, Marco ist jetzt nicht so der Trendsetter. Er verfolgt keine Trends, konsumiert kaum News, sondern interessiert sich vor allem für seinen Sportwagen, Fussball und Sex. Ein wandelndes Klischee, der Gute, mit einem Penis so gross wie ein Maiskolben, wie ihr ja alle schon längst wisst.

Jedenfalls, ich bin wohl trotz allem ein bisschen in Marco verknallt, er sowieso auch, und jetzt drängt er darauf, dass wir offiziell zusammenkommen. «Ich will dich als meine Freundin vorstellen», meinte er neulich, «und dass du bald meine Familie kennenlernst». Am Weihnachtsmarkt wollte er uns einen Ring kaufen, «kein Antrag, bloss ein Zeichen der Verbundenheit», doch statt Gänsehaut oder Herzklopfen kriegte ich ein flaues Gefühl im Magen, leicht kötzelig, to be honest.

«Marco ist mein Lieblingsmensch»

Ich bin noch nicht so weit. Vielleicht bin ich gar nie so weit mit Marco. Wenn er doch nur ein bisschen intellektueller und ein bisschen weniger prollig wäre, alles wäre einfacher. Trotzdem ist Marco mein Lieblingsmensch geworden. Erste Nachricht am Morgen, letzte Nachricht am Abend. Ihr kennt das.

Bruce teilt meine Skepsis. «Sobald ihr ein Paar seid, läuft der Countdown. Zuerst wird dich die Trainerhose nerven, dann sein Lachen, dann seine Macho-Sprüche, c’mon, du weisst es auch. Du und er, das ist einfach ein no match. Sorry, Ella, aber als Besties schuldet man sich Ehrlichkeit.» Verdammter Wahrheitsfanatiker! Was mach ich denn jetzt? Herz sagt ja, Kopf sagt nein und Kopf sagt auch: «Du weisst, dass ich dieses Battle gewinne!»

Okay, die Frage, was ich mache, ist rhetorisch. Es ist nämlich jedes Mal dasselbe. Wenn ich in Männersachen unsicher bin, lenke ich mich so lang mit noch mehr Männern ab, bis sich das Problem von selbst erledigt. Weil entweder der Buhler entnervt das Handtuch schmeisst, weil ich mich beim Rummachen in einen anderen vergucke oder weil plötzlich doch noch der Moment der Klarheit kommt und ich begreife, was ich am anderen habe. «Damit sie richtig schaut, braucht die Ella-Braut, fremde Mundschleimhaut», reimt Bruce und lacht sich schlapp. Ha. Ha. Ha.

Das Gegenteil von Marco

Die Gelegenheit für die fremde Haut kommt noch am selben Wochenende, als Juno mich zu einer Kunststudierenden-Party schleppt und wo mir ein kunststudierender Mensch bald den Kunstprofessor vorstellt. (Lieber Mensch: Ich werde mich hüten, bei dir eine Gender-Zuordnung zu machen. Aber du bist hot mit deiner Perlenkette, deinem bauchfreien Top und deinem Bartschatten!)

Der Prof gefällt mir irgendwie und vor allem weckt er meinen Jagdinstinkt. Er ist das pure Gegenteil von Marco. Dünn, gross, halblange Haare. Und natürlich eine Kopfkanone. Wir reden zwei Stunden darüber, welcher Bundesrat welches Tier wäre und welche Schweizer Stadt welches Getränk. Wir trinken Quittenlikör (aka schlürfen «Winterthur») und ich flirte das ganze ABC durch. Augenaufschlag? Yes. Haare um Finger drehen? Geschenkt. Freche Bemerkungen. Of course. «Zufällige» Berührungen? Also bitte!

«Ich kann keine Beziehung eingehen»

Nach Anbruch der dritten Stunde hab ich ihn so weit. Er fragt – und ich liebe es, wenn Männer so fragen: «Ella, ich würde dich jetzt gerne küssen. Darf ich?» Ich wimperklimpere zur Antwort und spüre schon seine weichen Lippen auf meinen. Wir lassen uns auf ein abgerotztes Sofa sinken und unsere Zungen machen, was sie am liebsten tun.

Ja, und jetzt habe ich also einen Professor geknutscht. Und tatsächlich etwas Klarheit gewonnen. Ich habe Marco um ein Gespräch gebeten. Ich kann im Moment keine Beziehung mit ihm eingehen. Wenn er damit klarkommt, will ich gerne weiter seine Engste sein. Wenn nicht, muss ich ihn ziehen lassen.

Ich bin traurig. Aber in der Arsch-Tasche meiner Jeans steckt die Visitenkarte des Professors. Visitenkarten, dass es sowas noch gibt. Vielleicht, ganz sicher, wer weiss, melde ich mich bei ihm.

Ohlala! Hast du Lust auf mehr Abenteuer von Ella, Bruce und Lars?

Drei mit Sex

Ella, Lars und Bruce heissen in Wirklichkeit gar nicht so und auch einige Angaben sind geändert. Wahr ist aber, dass sie leidenschaftlich gern durch die Keller und Clubs der besten Stadt dieses Landes tanzen. Die drei Singles lieben Techno, Rührei und die stabilen Betten ihrer WG. Und sie wissen: Falls sie sich je zu dritt darin vergnügen, ist das das Ende von allem – oder der Beginn von etwas noch Grösserem. 20 Minuten erzählen sie exklusiv von ihren Abenteuern.

Hast du Fragen zu Beziehung, Liebe oder sexueller Gesundheit?

Hier findest du Hilfe:

Lilli.ch, Onlineberatung

Tschau, Onlineberatung

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Hol dir den OneLove-Push!

Du willst keinen Comic von Yehuda Devir mehr verpassen, willst wissen, welche Bettgeschichten Ella, Bruce und Lars diese Woche erzählen, und interessierst dich für Facts und Trends rund um Beziehung, Sex und Dating? Kannst du von aussergewöhnlichen Liebesgeschichten und ungewöhnlichen Schicksalen nicht genug bekommen? Dann hole dir den OneLove-Push, um keine wichtige Story mehr zu verpassen.So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «OneLove» an – schon läufts.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung