Aktualisiert

Das Soap-Geständnis«Ich habe am Set heimlich gesoffen»

Whisky, Wodka und Cognac: «Alles was zählt»-Schauspieler Silvan-Pierre Leirich hat harte Zeiten hinter sich: Er war alkohol- und drogenabhängig.

von
los

Während Schauspieler Silvan-Pierre Leirich bei der RTL-Soap «Alles was zählt» den Golf- und Frauenliebhaber Richard Steinkamp spielte, stand bei ihm privat etwas ganz anderes im Fokus. Der 51-Jährige war alkohol- und drogenabhängig. Dem Magazin «Closer» gesteht er: «Ich bin Alkoholiker und habe heimlich am Set gesoffen.»

Bereits mittags habe er harten Alkohol wie Schnaps, Whiskey und Cognac in sich hineingeschüttet und beim Spielen mit seinen Kindern stets ein Glas Wein in der Hand gehabt. Dass sich diese Sucht weder mit dem Privatleben noch mit dem Serien-Engagement vereinbaren liess, ist klar. Leirich musste die Konsequenzen ziehen: Der Sender erteilte ihm Drehverbot. Seine Rolle wurde drei Monate aus der Serie geschnitten.

Depressionen trieben ihn in den Abgrund

Als Richard Steinkamp verbrachte er diese drei Monate als Gestrandeter und Opfer Maximilian von Altenburgs auf Kuba. In Wirklichkeit nutzte Leirich die Auszeit, um sein Leben wieder in den Griff zu bekommen «Im letzten halben Jahr habe ich mein Leben ganz bewusst verändert und habe endlich meine Alkohol- und Drogensucht besiegt», offenbart er gegenüber RTL.de.

Jetzt, trocken und zurück auf dem Bildschirm, schaut der Soap-Star nur ungern zurück. «Ich war depressiv, hatte Ärger mit meiner Frau – mein Problem war meine Konflikt-Sauferei. Meine Kinder haben mich zwar nie besoffen erlebt, doch es gab Zeiten, da habe ich mich geschämt, weil ich alles andere als ein gutes Beispiel für sie war», sagt er. Ehefrau Barbara Ricci und seine Kinder Niccolo (10) und Sophia (7) waren denn auch Leirichs Motivation zum Aufhören. «Ich wollte nicht, dass meine Frau mich scheisse findet. Unsere Liebe steht über allem.»

Derzeit geniesst Leirich zusammen mit seiner Familie seinen Sommerurlaub auf der italienischen Insel Ventotene.

Deine Meinung