OL-WM Tagebuch: «Ich habe die Feier genossen»
Aktualisiert

OL-WM Tagebuch«Ich habe die Feier genossen»

Im Hinblick auf den Mitteldistanz-Final vom Mittwoch absolvierte ich am Dienstagmorgen den Musterlauf im Bükkgebirge.

Das ist kein Wettkampf, sondern ein wichtiges Element in der Vorbereitung darauf. Denn das Musterlaufgelände und die Posten­standorte entsprechen dem, was uns im Wettkampf erwartet.

So kann ich meine Feinabstimmung vornehmen. Ich lege mir vor jedem Wettkampf ein taktisches Konzept zurecht, wie ich technisch vorgehe. Am Nachmittag habe ich dieses Konzept im Detail mit der Schweizer Frauen-Trainerin besprochen. Dann ging ich in die Massage und anschliessend an die WM-Eröffnungsfeier. Die Zeremonie war im olympischen Dorf des WM-Zentralorts ­Miskolc. Ich habe die Feier sehr genossen und konnte viel mit Australiern und Neuseeländern plaudern, die ich immer nur an der WM sehe.

Dieser Austausch gefällt mir sehr, er gehört für mich zu einer WM. Nun bin ich so richtig im WM-Fieber – ich brauche das, um im wichtigsten Wettkampf des Jahres mit einer gesunden Nervosität am Start zu stehen. Wenn ich ins Ziel komme, will ich mit meiner Leistung zufrieden sein. Und wenn diese eine gute Rangierung ergibt, umso schöner. So wie letztes Jahr, als ich die Silbermedaille gewann. Aber das ist Geschichte!

Vroni König-Salmi (40) nimmt zum 13. Mal an einer OL-WM teil. Die vierfache Mutter gewann insgesamt drei WM-Titel, dazu 1 x Silber und 3 x Bronze.

Deine Meinung