Lovely Me: «Ich habe die Hände einer Comic-Figur»
Publiziert

Lovely Me«Ich habe die Hände einer Comic-Figur»

Anthony (26) kam zwar mit fünf Fingern zur Welt, doch fehlen ihm die Daumen: Er hat eine Handfehlbildung. In einer komplizierten Operation wurden seine Zeigefinger in Daumen umgewandelt.

von
Gabriela Graber
1 / 10
Anthony kam ohne Daumen zur Welt: Er hat eine Hand-Fehlbildung. 

Anthony kam ohne Daumen zur Welt: Er hat eine Hand-Fehlbildung.

privat
In einer komplizierten Operation wurden seine Zeigefinger in Daumen umgewandelt. 

In einer komplizierten Operation wurden seine Zeigefinger in Daumen umgewandelt.

privat
Er vergleicht seine Hände gerne mit denen der Simpsons…

Er vergleicht seine Hände gerne mit denen der Simpsons…

privat

Darum gehts

  • Anthony hat eine Hand-Fehlbildung: Er kam ohne Daumen zur Welt.

  • In einer Operation wurden kurz nach seiner Geburt seine Zeigefinger in Daumen umgewandelt und seine fünften Finger entfernt.

  • Er hat deshalb an beiden Händen nur vier Finger — genau wie die Simpsons.

  • Heute führt er ein ganz normales Leben, spielt sogar Piano und zeichnet sehr gerne und gut.

Anthony, was macht dich besonders?

Ich habe an beiden Händen jeweils nur vier Finger. Ich sehe also ein bisschen so aus wie eine Comic-Figur oder ein Simpson.

Wieso das?

Es gibt keinen Fachausdruck dafür. Als ich auf die Welt kam, hatte ich eine Art Daumen-Unterentwicklung. Ich bin mit fünf Fingern geboren worden, aber sofort haben meine Eltern bemerkt, dass damit irgendetwas nicht stimmte. Durch Röntgen fanden die Ärzte heraus, dass meine Daumenknochen und die Nervenstrukturen meiner Daumen fehlten. Somit waren meine beiden Daumen unbrauchbar. Weil die Greiffunktion sehr wichtig ist, wandelte man meine Zeigefinger in Daumen um.

Gab es etwas, was du nicht konntest?

Ja, denn man muss bedenken, dass sich die gesamte Handstruktur ändern musste. Greifen, Schnürsenkel binden, das Zusammendrücken von Objekten – das war alles viel schwieriger für mich als für andere Kinder. Bis zu meinem fünften Lebensjahr hatte ich motorische Probleme. Dank Physiotherapie und weiteren Operationen verschwanden diese im Laufe der Jahre.

Wie hat dein Umfeld auf deine Handfehlbildung reagiert?

Lustigerweise bemerkten meine Verwandten lange nicht, dass mit meinen Händen etwas anders war. Meine Eltern sagen aber immer, dass mein Chirurg einen wirklich fabelhaften Job gemacht hatte. In der Schule war es anders: Meine Klassenkameraden bemerkten beim Spielen in der Turnhalle oder im Sandkasten rasch, dass mir ein Finger fehlte, und sprachen mich darauf an. In meiner gesamten Kindheit bin ich aber nur ein einziges Mal wirklich gemobbt worden – und dieser Junge liess mich schnell wieder in Ruhe, da ich mich wehrte. Sonst bin ich immer nur liebenswerten Menschen begegnet.

Wie lief die Operation ab?

Ich wurde 1994 operiert, also ein paar Monate, nachdem ich geboren wurde. Es wurde eine sogenannte Pollizisation gemacht: Das ist eine handchirurgische Rekonstruktion des Daumens, meist mit Hilfe des Zeigefingers. Mein nicht entwickelter Daumen wurde dabei entfernt. Vor der Operation waren meine Eltern vor die Wahl gestellt: Sie mussten sich entweder dafür entscheiden, meine Hand so zu lassen, wie sie war, was für mich viele Nachteile im Alltag bedeutet hätte. Die zweite Option war ein damals sehr neuer operativer Eingriff, der bedeutete, dass meine Hand vernarbt sein würde, aber ich mein Leben normal würde leben können. Kurz stand auch der Einsatz von bionischen Fingern, also eines Fingerroboters, im Raum. Meine Eltern entschieden sich für die Rekonstruktion des Daumens.

Kurz nach der OP hatte ich Schmerzen – das erzählten mir zumindest meine Eltern. Dank regelmässiger Physiotherapie wurden diese immer weniger, bis sie ganz aufhörten.

Weisst du, wie es zu so einer Fehlbildung kommen kann?

Auch im Hinblick auf die Kinderfrage, die vielleicht irgendwann mal aktuell werden wird, habe ich mal mit einem Humangenetiker darüber gesprochen. Es hätte mir genauso gut nicht passieren können. Ich kann die Fehlbildung also weiter vererben, muss aber nicht.

Wie geht es dir heute? Fehlt dir dein fünfter Finger?

Heute bin ich 26 Jahre alt. Meine Hände sind zwar klein, aber ich habe die Kraft eines erwachsenen Mannes und kann alle meine Alltagstätigkeiten locker bewältigen. Ich spiele Piano, bin ein exzellenter Zeichner und betreibe seit meinem fünfzehnten Lebensjahr Parkour, heute ein bisschen weniger als früher. Klar gibt es noch Situationen, in denen ich mich unsicher fühle – insbesondere im Bezug auf Frauen. Aber grundsätzlich habe ich mich akzeptiert, wie ich bin. Meine Narben gehören zu mir und ich kann weder meinen Eltern noch mir selbst einen Vorwurf machen für meine Hand-Fehlbildung. Um andere Menschen mit Fehlbildungen zu unterstützen, arbeite ich übrigens als Mentor für das «Lucky Fin Project».

Was rätst du Personen, die ebenfalls an einer Handfehlbildung leiden?

Ich rate ihnen, sich so zu akzeptieren, wie sie sind. Das ist das Wichtigste, sonst geht man unter. Weiter sollen sie sich nicht von starren Blicken und Kommentaren runtermachen lassen, sondern einfach zufrieden ihr Leben leben. Auch wenn man nicht der Norm entspricht, ist man einzigartig auf seine Art und Weise. Was mir persönlich weitergeholfen hat, waren Vorbilder und Influencer mit ähnlichen Problemen. Einer von ihnen war Nick Vujicic, ein australischer Motivationsredner, mit dem ich in einem Online-Meeting persönlichen Kontakt hatte. Nick hat weder Arme noch Beine, ist aber trotzdem zufrieden: Er hat eine Frau, gesunde Kinder und führt ein erfüllendes Leben. Gerne wäre ich auch so eine Inspirationsquelle für andere Menschen.

Was sind Handfehlbildungen?

Handfehlbildungen geschehen, wenn in der frühen Schwangerschaft die Unterteilung der Hand in einzelne Finger fehlerhaft verläuft. Grund dafür ist eine Veränderung des Erbguts, zum Beispiel durch Vererbung oder selten auch aufgrund von Medikamenten oder Alkoholkonsum der Mutter in der Schwangerschaft. Erfolgt die Teilung zu oft, entsteht eine Polydaktylie, also eine Mehrfingrigkeit. Weiter gibt es noch die Syndaktylie, bei der die einzelnen Finger wie durch Schwimmhäute zusammengewachsen sind oder die sogenannten komplexen Fehlbildungen (von denen auch Anthony betroffen ist). Hand-Fehlbildungen treten mit einer Häufigkeit von etwa 10 bis 18 auf 10’000 Geburten auf. Die meisten Hand-Fehlbildungen werden in den ersten drei Lebensjahren operativ korrigiert.

Du hast einen schlimmen Unfall überlebt, kamst mit einer Gliedmasse zu viel oder zu wenig auf die Welt oder bist so ganz und gar nicht wie die anderen? Wir suchen dich. Melde dich bei uns unten im Formular!

Lebst du oder jemand, den du kennst, mit einer Behinderung?

Hier findest du Hilfe:

Verzeichnis der Behindertenorganisationen des Bundes

Inclusion Handicap, Dachverband der Behindertenorganisationen Schweiz, Informationen und Rechtsberatung

Deine Meinung