Roger Federer: «Ich habe die schlechte Phase überwunden»
Aktualisiert

Roger Federer«Ich habe die schlechte Phase überwunden»

Roger Federer beeindruckte mit dem 6:3, 6:1 über Stanislas Wawrinka in Madrid. Es scheint, als fände er seine Form bis zum French Open doch noch.

von
fox
Roger Federer scheint sein Selbstvertrauen wieder gefunden zu haben.

Roger Federer scheint sein Selbstvertrauen wieder gefunden zu haben.

«Ich bin überrascht, dass es so einfach ging. Ich kannte die Gefahr, welche Wawrinka bedeutet», resümierte Roger Federer nach dem Sieg im Schweizer Duell gegenüber der «ATP». Es sei immer speziell gegen einen Landsmann zu spielen. «Ich bin kein Spanier oder Franzose, denen das jede Woche passiert. Bei mir kommt es vielleicht zweimal pro Jahr zu so einem Spiel.»

Die Erleichterung war der Weltnummer 1 anzusehen. Er zeigte sich sehr glücklich über den Sieg. «In den letzten Wochen sah es nicht so gut aus. Aber ich habe gezeigt, dass ich das Turnier in Estoril und meine schlechte Phase überwunden habe», so der der Baselbieter. Überhaupt wolle er sich den schlechten Nachrichten aus den Medien nicht beugen. «Ich habe das French Open und andere Sandturniere gewonnen. Für mich sollte das Spiel eine Freude sein und keine zusätzliche Last.»

Heute Abend trifft Federer auf den Letten Ernests Gulbis. Gegen den 21-Jährigen verlor er in Rom sein Startspiel. Die Weltnummer 34 scheiterte anschliessend erst im Halbfinal an Sandkönig Nadal.

Die Partie beginnt um 20 Uhr. Mit 20 Minuten Online sind Sie live dabei!

Deine Meinung