Ski-Star Beat Feuz ganz ehrlich: «Ich habe einmal den Respekt verloren. Und dann zappelte ich im Netz»
Publiziert

Ski-Star Beat Feuz ganz ehrlich«Ich habe einmal den Respekt verloren. Und dann zappelte ich im Netz»

Am Wochenende stehen die Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel an. Beat Feuz schaffte es bisher noch nie, die Abfahrt zu gewinnen. Schafft er es dieses Jahr?

von
Nils Hänggi

2020 wurde Feuz Zweiter in Kitzbühel.

Video: SRF

Darum gehts

  • Am Freitag, Samstag und Sonntag sind die Hahnenkamm-Rennen.

  • Beat Feuz schaffte es bisher noch nicht, in Kitzbühel zu gewinnen.

  • Die Rennen sind legendär – und schwierig. «Einmal habe ich nämlich den Respekt verloren. Und was passierte? Ich zappelte im Netz», so Feuz.

Mit der Streif, ja mit der hat Beat Feuz noch eine Rechnung offen. Vier Mal wurde der Schweizer schon Zweiter. So auch vergangenes Jahr. Bei der Hahnenkamm-Abfahrt fuhr Feuz zusammen mit Vincent Kriechmayr auf Platz 2, Matthias Mayer siegte. Im Anschluss analysierte der 33-Jährige: «Im Steilhang oben habe ich etwas ‹ghöselet›.»,

Und dieses Jahr? Schafft es Feuz endlich in Kitzbühel zu gewinnen? Möglich ist es. Auf die Rennen freut er sich jedenfalls, sagt: «Die Piste ist gut präpariert, das Wetter ist gut.» Er relativiert aber auch. «Man muss von oben bis unten Vollgas fahren. Doch es gibt Passagen, bei denen man aufpassen muss. Teils muss man auch improvisieren. Für den Sieg muss halt alles passen», sagt er.

Damit liegt Feuz richtig. Passen, das muss es wirklich auf der Streif. Doch Fakt ist: Die Vorraussetzungen für den Feuz-Sieg sind da. Feuz belegte am Mittwoch im 1. Training für die Hahnenkamm-Abfahrten den vierten Platz. Auf den Trainingsschnellsten Ryan Cochran-Siegle (USA) verlor er 0,55 Sekunden. Damit war der Ski-Star der schnellste Schweizer. Und dass der 33-Jährige in Kitzbühel endlich den Sieg schaffen will, merkt man ihm an. Sein Blick: entschlossen. Seine Worte: zielstrebig. Vielleicht passt es da also gerade, dass Feuz dieses Jahr zwei Sieg-Chancen in Kitzbühel hat. «Wir haben auch im Team diskutiert: Wenn man am Freitag gewinnt, hat man Kitzbühel oder Wengen gewonnen? Schliesslich ist es ja es ein Ersatzrennen für Wengen», meint der Ski-Star angesprochen darauf und lacht.

«Ohne die Zuschauer fehlen die Emotionen»

Schnell wird er aber wieder ernst. Schliesslich weiss auch er, die Hahnenkamm-Rennen sind alles andere als normale Rennen. Denn die Streif bleibt das brutalste aller Rennen. Wer gewinnen will, muss das Limit ausloten. Auch er habe Respekt vor der Strecke, gibt Feuz zu. Aber das sei nicht immer so gewesen. «Einmal habe ich nämlich den Respekt verloren. Und was passierte? Ich zappelte im Netz. Da war dann schnell wieder der Respekt da», so der Schweizer.

Man darf also gespannt sein, ob es Feuz schafft, auf der Streif zu siegen. Eine schöne Geschichte wäre es allemal. Obwohl: Einen Wermutstropfen hätte es. Kein Zuschauer sähe seine Leistung live vor Ort. Feuz meint: «Ich vermisse die Zuschauer, auch wenn ich mich an leere Ränge gewöhnt habe. Aber ohne sie fehlt halt das Flair, fehlen die Emotionen.»

Während der 33-Jährige also alles dransetzt, um zu gewinnen, sind für andere Schweizer Ski-Cracks andere Dinge wichtig. Für Marco Odermatt beispielsweise. Der junge Schweizer freut sich einfach auf die Rennen. «Ich will Vollgas geben. Taktieren gibt es bei solchen Abfahrten nicht. Klar, ich will nicht kopflos fahren, aber sonst? Wenn man am Start steht, will man sich nicht schonen», sagt er. Stellt aber auch klar, dass er Respekt hat. «Ich weiss noch, dass ich bei meinem ersten Rennen hier fast 7 Sekunden verloren habe», meint Odermatt. Er sei einfach froh, dass es nicht seine ersten Rennen in Kitzbühel seien.

Janka nimmt Schmerzmittel

Und Carlo Janka – Der Mann mit den Rückenschmerzen? Er will einfach ein gutes Rennen zeigen, nicht stürzen. Seine Schmerzen aushalten. Angesprochen darauf meint er: «Meinem Rücken geht es konstant. Mit den Schmerzmitteln habe ich es geschafft, den Schmerz aushaltbar zu machen. Wenn ich die Mittel nach den Rennen absetze, merke ich die Schmerzen aber schon.»

Deine Meinung

11 Kommentare