Hagel und Gewitter: «Ich habe gedacht: mein armes Auto»
Aktualisiert

Hagel und Gewitter«Ich habe gedacht: mein armes Auto»

Aus dem Westen zieht eine Kaltwetterfront über die Schweiz. Ein Hagelsturm hat das Mittelland bereits heimgesucht. Jetzt zieht die Front Richtung Zürich und St. Gallen.

von
Claudio Gagliardi

Das schöne Wetter von heute Nachmittag hat nur kurz gehalten. Von Frankreich her zog eine Kaltwetterfront über die Schweiz. Nachdem Vorgeplänkel wurden das Berner Oberland und das Emmental von einem Hagelschauer heimgesucht.

«Ich schaute aus dem Fenster und habe gedacht, mein armes Auto», sagte Leser-Reporterin Isabella Wyss aus Spiez. Nach 15 Minuten ist der Hagel dann Richtung Osten weitergezogen. Zurück liess er einen weissen Körnchenteppich.

Schnee bis 1200 Meter

Laut Reto Vögeli von MeteoNews zog das schlechte Wetter dann nach Zürich und in Richtung Osten aber auch Richtung Innerschweiz. Doch das Unwetterpotential war dennoch klein; es blieb bei starkem Regen, Windböen und Blitzschlag.

Im Süden wird es morgen Mittwoch richtig runterschütten. Die Temperaturen werden deutlich sinken. Auch im Norden wird es nass bleiben. In der Nacht wird es kräftig regnen. Gesamthaft muss im Norden von Dienstagnachmittag bis Mittwochabend verbreitet mit 20 bis 40 Liter Regen pro Quadratmeter, im Süden sogar mit 50 bis 100 Liter Regen gerechnet werden.

Auch die Schneefallgrenze wird im Norden auf 1000 bis 1500 Meter sinken. Auf den Bergen gibt es nochmals grössere Neuschneemengen.

Deine Meinung