Publiziert

Dein Leben. Deine Storys.«Ich habe meine Mutter in Brasilien gefunden»

Marie Crettaz wurde als Baby von Schweizern adoptiert. 23 Jahre später nahm sie in Brasilien ihre leibliche Mutter das erste Mal in die Arme.

von
20M
Endlich wieder vereint: Marie Crettaz (26) (2.v.r.) und ihre leibliche Mutter.

Endlich wieder vereint: Marie Crettaz (26) (2.v.r.) und ihre leibliche Mutter.

Marie Crettaz

Im Rahmen der «Dein Leben. Deine Storys.»-Reihe gibt 20 Minuten intime Einblicke in das Leben seiner Leser. Auch die 26-jährige Marie Crettaz aus Lausanne hat sich auf unseren Aufruf gemeldet und uns ihre Geschichte erzählt.

«Meine schönste Geschichte? Da fällt mir die Begegnung mit meiner leiblichen Mutter ein. Als ich drei Wochen alt war, wurde ich adoptiert und kam von Brasilien in die Schweiz. Dort habe ich dann 23 Jahre lang mit meinen Adoptiveltern gelebt – immer in der Hoffnung, eines Tages meine leibliche Mutter kennen zu lernen. Im Mai 2013 fand ich sie tatsächlich wieder.

Wenn ich diese Geschichte erzähle, höre ich immer, dass sie aus dem Drehbuch eines Films stammen könnte. Dennoch: Dank der Recherchen, die Dilaine, eine Freundin der Familie, in Brasilien durchgeführt hatte, konnten wir den Ort ausfindig machen, in dem meine leibliche Mutter Lucia lebte. Danach wurde Dilaine von einem Freund gebeten, mit einem Megafon durch das Stadtviertel zu fahren, in dem Lucia wohnte, und auf ihre Antwort zu hoffen. Und die blieb nicht aus.»

«Jetzt weiss ich, wer ich bin!»

«Schon einige Tage später erhielt ich einen ersten Anruf. Ihre Stimme klang überhaupt nicht fremd für mich. Ende August 2013 beschlossen meine Adoptivmutter und ich, nach Rio de Janeiro zu reisen und dort meine Familie zu treffen. Der schönste Moment war, als ich sie am Flughafen erblickte und die Zeit stillstand. Ihr Duft, ihre Stimme – endlich hatte ich meine leibliche Mutter gefunden.

2015 kam sie mich sogar in der Schweiz besuchen. Seit unserem Wiedersehen sind wir über Facebook in Kontakt. Zwischen den beiden Kulturen und damit völlig unterschiedlichen Lebensweisen eine Brücke zu schlagen, ist bisweilen nicht ganz einfach. Doch das schönste Geschenk ist, dass ich sie gefunden habe. Sie ist das, was mir in meinem Leben noch gefehlt hat. Jetzt weiss ich, wer ich bin. Übrigens ist die Bindung zu meinen Adoptiveltern inzwischen stärker denn je.»

Diese Geschichte entstand im Rahmen der Reihe «Dein Leben. Deine Story.», in der die 20-Minuten-Community intime und spannende Einblicke in ihr Leben gibt.

Deine Meinung