15.10.2020 04:59

Berner Rapper Cobee«Ich habe meine psychische Gesundheit zu lange vernachlässigt»

Der Berner Rapper Cobee (23) verarbeitet in einem neuen Track seine Angststörung. Und spricht mit 20 Minuten darüber.

von
Pascal Kobluk
1 / 8
Am vergangenem Freitag droppte Cyril Oberli, besser bekannt als Cobee, seine neue Single «Burfday!» – ein Track mit harmonischem Klangbild und catchy Vibes.

Am vergangenem Freitag droppte Cyril Oberli, besser bekannt als Cobee, seine neue Single «Burfday!» – ein Track mit harmonischem Klangbild und catchy Vibes.

Instagram/cobee313
Im Song thematisiert der Berner Musiker seine mentale Gesundheit. Ein Thema, das Cobee in den letzten Monaten stark begleitet hat.

Im Song thematisiert der Berner Musiker seine mentale Gesundheit. Ein Thema, das Cobee in den letzten Monaten stark begleitet hat.

Instagram/cobee313
Bei Cyril wurde im März dieses Jahres eine Angststörung diagnostiziert. Mit 20 Minuten spricht er über seinen Heilungsprozess und warum er diesen Song gerade jetzt gemacht hat.

Bei Cyril wurde im März dieses Jahres eine Angststörung diagnostiziert. Mit 20 Minuten spricht er über seinen Heilungsprozess und warum er diesen Song gerade jetzt gemacht hat.

Instagram/cobee313

Darum gehts

  • Der Berner-Rapper Cobee hat am Freitag seine Single «Burfday!» releast.

  • Im Song thematisiert der 23-Jährige psychische Probleme und wie er diese bekämpft.

  • Cobee, bürgerlich Cyrill Oberli, hat gelernt, mit seiner Angststörung umzugehen, und will nun seine Plattform nutzen, um darüber zu sprechen.

Cobee, in deinem neuen Song «Burfday!» thematisiert du deine psychische Gesundheit. Wieso sprichst du genau jetzt über dieses Thema?

Im März hatte ich meine erste Panikattacke, danach habe ich mir professionelle Hilfe geholt, und es wurde eine Angststörung diagnostiziert. Ich konnte nicht einmal mehr das Haus verlassen, so krass war es. Mit dem Song will ich allen helfen, die ebenfalls damit zu kämpfen haben.

Du sprichst im Song über den Kampf gegen Dämonen. Was heisst das in deinem Fall?

Am Tag, als der Song entstand, ging es mir echt scheisse, ich empfand durchgehend eine Angst. Da wollte ich einfach etwas kreieren, das mich beflügelt.

Who dis?

Im Schweizer Rap-Game ist klar, dass Cyrill Oberli (23) alias Cobee den Newcomer-Status schon längst hinter sich gelassen hat. Bekannt geworden ist er durch seinen unverwechselbaren Sound: Minimalistische Melodien, harte Drums und eine wunderschöne Harmonie zeichnen die Songs des Berners aus.

Seine ersten grösseren Erfolge konnte er 2018 mit «Trink mit mir» feiern. Im selben Jahr war er das Go-to-Feature von Berner-Rap-Grössen wie Manillio (33) und Nativ (26). Kurz darauf droppte er sein erstes Studioalbum «Chaos».

Brauchte es Mut, in einem Song so offen über sich selbst zu sprechen?

Unglaublich viel. Ich war in einem durchgehenden Angstzustand. Beispielsweise fuhr mal ein lautes Auto neben mir durch – und direkt kam Panik in mir auf, und ich hatte Herzrasen.

Warum hast du es dann trotzdem gemacht?

Ich will versuchen, jeder Person, der es ähnlich geht, zu helfen. Auch wenn es nur eine ganz kleine Hilfe ist, lohnt es sich schon. Ich etwa habe viel zu lange meine psychische Gesundheit ignoriert und Feelings unterdrückt.

Denkst du, dass Social Media einen Einfluss auf unsere psychische Gesundheit haben?

Grundsätzlich stellen soziale Medien wohl kein Problem dar. Aber sie werden im Übermass konsumiert. Ich finde, man sollte in der Schule über Tech-Addiction aufgeklärt werden.

Wie konnte es bei dir persönlich so weit kommen?

Ich habe meiner Psyche viel zu lange nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt. Geholfen hat mir dann sicher auch der Lockdown, weil ich mich in dieser Zeit erstmals mit mir selbst auseinandergesetzt habe.

Und wie gehts dir mittlerweile?

Ich kann gut damit umgehen – und auch darüber sprechen. Die professionelle Hilfe und Methoden wie die Meditation haben mir sehr geholfen. Ich bin in Berlin und arbeite wieder an meiner Musik.

Hier findest du Hilfe bei psychischen Problemen:

Beratung und Hilfe 147 für Jugendliche: Tel. 147, 147.ch

Dargebotene Hand: Tel. 143, 143.ch

Reden kann retten: reden-kann-retten.ch

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
71 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Jojo

15.10.2020, 08:49

Geh arbeiten, dann löst sich das Problem von selbst!!!

Andreasotto

15.10.2020, 08:44

Wie kann es aus einem Wohlstsndsbubi einen echten Rapper geben?

Sone Chäs

15.10.2020, 08:35

Hättet ihr auch über Angststörungen geschrieben wenn der Herr nicht Rapper sondern einfacher Handwerker wäre und keine Werbung für sich braucht?