Mein Horrordate - «Ich habe meinem Date die Wohnung vollgefurzt»
Publiziert

Mein Horrordate«Ich habe meinem Date die Wohnung vollgefurzt»

Damian* (24) hat ein Date mit Fabienne* (23). Sie kocht für ihn, macht dabei aber einen entscheidenden Fehler – oder war es vielleicht doch Absicht?

von
Meret Steiger
Damian (24) lässt sich von Fabienne (23) bekochen – ein Fehler?

Damian (24) lässt sich von Fabienne (23) bekochen – ein Fehler?

Illu: Anna Deér

Darum gehts

  • Der 24-jährige Damian steht auf Fabienne (23).

  • Beim dritten Date lädt ihn die junge Frau zu sich nach Hause ein und will für ihn kochen.

  • Damian informiert Fabienne über seine Laktoseintoleranz.

  • Fabienne nimmt das aber so gar nicht ernst – und serviert Rahmsauce.

«Ich bin laktoseintolerant und wirklich sehr empfindlich. Schon als Kind ist das meinen Eltern aufgefallen, also bin ich mehr oder weniger komplett ohne Milchprodukte aufgewachsen und vermisse sie deshalb auch gar nicht. Klar, manchmal ist es ein bisschen mühsam, wenn man auswärts isst und immer nachfragen muss, aber ich habe mich gut damit arrangiert. Bis Fabienne kam.

Ich habe sie auf einer Dating-Plattform kennengelernt. Ihr Profil hat mich umgehauen: Sie ist sehr attraktiv und wir haben ähnliche Interessen. So habe ich bei unseren Chat-Nachrichten auch gekonnt ignoriert, dass Fabienne wohl nicht die hellste Kerze auf der Torte ist. Aber egal, es können schliesslich nicht alle superschlau sein und Fabienne ist dafür nett und lustig.

«Ich dachte, sie macht nur einen Scherz»

Bei unserem dritten Date lädt mich Fabienne endlich zu sich nach Hause ein und ich kann es kaum erwarten. Als sie mich im Vorhinein fragt, was sie kochen soll, erwähne ich meine Laktoseintoleranz. Sie lacht und sagt: «Ach, das gibt es wirklich?». Ich dachte da noch, sie mache nur einen Scherz und habe mich deshalb nicht weiter darum gekümmert.

Unsere ersten beiden Dates liefen toll und es hat richtig geknistert zwischen uns. Ich habe entsprechend grosse Hoffnungen für das bevorstehende Date und habe deshalb meine schönsten Boxershorts angezogen – ihr wisst schon. Dann stehe ich, sogar mit Blumen, vor Fabiennes Tür. Sie begrüsst mich und sieht sogar noch besser aus als bei unseren letzten Treffen.

«Ich hätte nochmal nachfragen sollen …»

Wir unterhalten uns gut, trinken einen Apéro und dann gibt es Znacht: Züri Gschnätzlets, geil! Und ja, das sieht zwar aus wie Rahmsauce, aber ich habe Fabienne ja gesagt, wie empfindlich ich auf Milchprodukte reagiere und gehe deshalb stark davon aus, dass sie für die Sauce laktosefreie Produkte verwendet hat. Mein Fehler, gebe ich zu. Ich hätte nochmal nachfragen sollen …

Das Essen ist wahnsinnig gut und ich bin schon ein bisschen verliebt – bis mein Bauch plötzlich seltsame Geräusche macht und schmerzt. Shit. Ich versuche mir erstmal nichts anmerken zu lassen, aber es geht einfach nicht. Ich frage Fabienne, ob vielleicht doch Laktose im Essen war. Da sagt sie ernsthaft: «Natürlich, woraus soll ich Rahmsauce denn sonst kochen? Du musst deine Laktoseintoleranz nur überwinden, das ist reine Kopfsache.»

«Wer nicht hören will, der muss halt riechen»

Äxgüsi? Ist das ihr Ernst? Ich schaue Fabienne völlig entgeistert an, während meine Bauchschmerzen immer schlimmer werden – und ich die ersten Blähungen spüre. Mist. Ich versuche Fabienne zu erklären, dass Laktoseintoleranz keineswegs Kopfsache ist und mein Bauch jetzt wirklich gerade rebelliert, während ich gleichzeitig krampfhaft versuche, nicht zu furzen. So unangenehm.

Fabienne ist weiterhin völlig erklärungsresistent. Sie glaubt mir einfach nicht. Sie denkt, ich übertreibe und dann lacht sie mich auch noch aus, als ich mich vor Schmerzen krümme. Wow. Ich flüchte zur Toilette und pupse erstmal, was das Zeug hält. Wer nicht hören will, der muss halt riechen. Sorry, Fabienne – aber das hast du irgendwie verdient.

Danach verabschiede ich mich, schliesslich ist an eine gemeinsame Nacht gerade nicht mehr zu denken. Ehrlich gesagt finde ich Fabiennes Ignoranz auch mega abturnend. Was soll denn das? Selbst wenn ich nicht laktoseintolerant, sondern einfach nur heikel wäre, wäre es nicht okay gewesen, mir etwas ins Essen zu mischen, das ich vorher explizit abgelehnt habe.

*Namen geändert

Ist dir sowas Ähnliches auch schon mal passiert oder warst du wegen einer Nahrungsmittelunverträglichkeit in einer unangenehmen Lage? Erzähle uns davon im Formular.

Möchtest du mehr solche Geschichten lesen? Hier findest du mehr Horrordates.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung