Geständnis auf Redaktion: «Ich habe meinen Mann getötet»
Aktualisiert

Geständnis auf Redaktion«Ich habe meinen Mann getötet»

Sie hat am Dienstag ihren Exmann in einer Genfer Tiefgarage erschossen. Nun wurde die mutmassliche Täterin im Tessin gefasst, nachdem sie bewaffnet eine Redaktion aufgesucht hatte.

von
cho/kko
1 / 7
Die Genfer Polizei rückte am Dienstagmorgen, 19. Mai 2015, mit einem Grossaufgebot in den Vorort Collonge-Bellerive aus.

Die Genfer Polizei rückte am Dienstagmorgen, 19. Mai 2015, mit einem Grossaufgebot in den Vorort Collonge-Bellerive aus.

Leser-Reporter
In einer Tiefgarage wurde eine männliche Leiche gefunden. Laut Angaben eines Leser-Reporters soll eine Frau ihren Mann erschossen haben.

In einer Tiefgarage wurde eine männliche Leiche gefunden. Laut Angaben eines Leser-Reporters soll eine Frau ihren Mann erschossen haben.

Leser-Reporter
Die Frau befindet sich zunächst noch auf der Flucht.

Die Frau befindet sich zunächst noch auf der Flucht.

Leser-Reporter

Die Tatverdächtige im Tötungsdelikt von Collonge-Bellerive GE hat sich am Donnerstag nach zweitägiger Flucht im Tessin gestellt. Sie betrat die Redaktion des Online-Portals «mattinonline» in Lugano und gestand die Bluttat.

Die 69-jährige Schweizerin wurde seit Dienstag wegen des Tötungsdelikts an ihrem Ex-Mann in Collonge-Bellerive GE unter dringendem Tatverdacht gesucht. Der 73-jährige Franzose war in der Tiefgarage seines Wohnhauses in der Gemeinde am linken Genferseeufer tot aufgefunden worden.

Am Donnerstag überschlugen sich dann die Ereignisse. Zuerst gab die Genfer Staatsanwalt bekannt, dass die Tatverdächtige in Lugano verhaften worden sei. Es handle sich um die Ex-Frau des Todesopfers. Sie soll nun für die weitere Untersuchung nach Genf gebracht werden.

«Ich habe einen Primeur für Sie»

Kurz darauf vermeldete das Online-Portal «mattinonline», dass die Frau gegen Mittag die Redaktion in Lugano betreten habe. Die Tessiner Kantonspolizei bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda, dass die Frau in den Räumlichkeiten der Redaktion verhaftet wurde.

Das Newsportal berichtet, die Frau sei mit einer Pistole bewaffnet in die Redaktion gekommen und habe die Tat gestanden. «Ich habe einen Primeur für Sie, ich habe meinen Mann getötet», sagte sie demnach auf Französisch. Erst dachten die Redakteure, sie hätten es mit einer geistig Verwirrten zu tun.

Pistole, Munition und Pfefferspray

Die alarmierte Polizei fand in der Tasche der Frau eine Waffe sowie Munition und einen Pfefferspray. «Sie wirkte etwas ungepflegt und wollte wohl einfach ihre Geschichte erzählen», so die Empfangsangestellte. Warum die 69-Jährige «Il Mattino» ihr Anliegen vortrug, ist unklar. «Sie blieb während ihres ganzen Besuchs ruhig. Als die Polizei sie abführte, dankte sie der Redaktion sogar fürs Zuhören.»

Das Online-Portal gehört zur Sonntagszeitung «Il Mattino della Domenica», welches als Sprachrohr der rechtspopulistischen Partei Lega dei Ticinesi fungiert. Die Redaktion wird von Boris Bignasca geleitet, dem Sohn des verstorbenen Lega-Gründers Giuliano Bignasca. (cho/kko/sda)

Deine Meinung