Polit-Querulant: «Ich habe noch einen Koffer voller Anfragen»
Aktualisiert

Polit-Querulant«Ich habe noch einen Koffer voller Anfragen»

Anstatt im Internet zu recherchieren, lässt sich der Basler Grossrat Eric Weber seine Fragen lieber von der Regierung beantworten.

von
Lukas Hausendorf
Es werden immer mehr: Polit-Querulant Eric Weber überschüttet die Regierung mit Anfragen, deren Sinnhaftigkeit nicht selten höchst fragwürdig ist.

Es werden immer mehr: Polit-Querulant Eric Weber überschüttet die Regierung mit Anfragen, deren Sinnhaftigkeit nicht selten höchst fragwürdig ist.

Wann immer der Rechtspopulist Eric Weber etwas wissen will, bemüssigt er damit die Regierung. Rund ein Viertel ­aller Anfragen an den Regierungsrat stammen in der an­gelaufenen Legislatur von ihm – Tendenz steigend. «Ich war 20 Jahre lang nicht mehr im Grossen Rat. Es hat sich viel angestaut», erklärt der Polit-Querulant seine Frage-Ob­session. «Ich habe noch einen ganzen Koffer voll Anfragen», sagt Weber und man muss es ihm glauben. Morgen werde er im Rathaus 50 neue Anfragen deponieren. Unter anderem möchte er wegen Wahlfälschern Altpapiersammlungen vor den Grossratswahlen verbieten lassen.

Die Regierung muss jede Frage eines Mitglieds des Grossen Rats beantworten. «Idealerweise kurz und präzise», so Regierungssprecher Marco Greiner. Diesem Anspruch wurde man bei Weber bislang gerecht und speist ihn auch gerne mit einem Einzeiler ab. «Ist mir egal», meint dieser und kündigt an, dafür ab ­sofort zu jedem Geschäft im Rat reden zu wollen – Zeit, die bei der Erledigung tatsächlich relevanter Geschäfte fehlen könnte.

In den ersten zwei Monaten nahmen Regierung und Parlament die Fragen von Weber noch gelassen. Wie lange das so bleibt, wird sich im Verlaufe der Legislatur zeigen.

Deine Meinung