Publiziert

Lovely Me«Ich habe nur eine Minute, um eine Toilette zu erreichen»

Ana leidet seit der Geburt ihres zweiten Kindes an einem Dammriss vierten Grades. Das ist vor allem an Orten ohne öffentliche Toiletten ein Problem.

von
Meret Steiger
1 / 6
Ana ist 34 Jahre alt und Mutter zweier Kinder. Bei der Geburt ihres Sohnes vor vier Jahren erlitt sie einen Dammriss vierten Grades.

Ana ist 34 Jahre alt und Mutter zweier Kinder. Bei der Geburt ihres Sohnes vor vier Jahren erlitt sie einen Dammriss vierten Grades.

zvg
Das ist die schlimmstmögliche Stufe: «Meine Dammmuskulatur und der Afterschliessmuskel sind beschädigt, ebenso die Schleimhaut», sagt Ana.

Das ist die schlimmstmögliche Stufe: «Meine Dammmuskulatur und der Afterschliessmuskel sind beschädigt, ebenso die Schleimhaut», sagt Ana.

zvg
Die 34-Jährige kann ihren Afterschliessmuskel kaum kontrollieren – wenn sie zur Toilette muss, dann hat sie nur eine Minute, um eine zu finden.

Die 34-Jährige kann ihren Afterschliessmuskel kaum kontrollieren – wenn sie zur Toilette muss, dann hat sie nur eine Minute, um eine zu finden.

zvg

Darum gehts

  • Ana (34) erlitt bei der Geburt ihres Sohnes einen Dammriss vierten Grades.

  • Seither kann die Fachfrau Gesundheit ihren Afterschliessmuskel kaum kontrollieren.

  • Wenn Ana merkt, dass sie «muss», dann hat sie eine Minute Zeit, eine Toilette zu finden.

  • Mit einer Therapie versucht Ana die Kontrolle über diese Muskeln zurückzubekommen.

Ana, was ist an dir anders?

Bei der Geburt meines Sohnes vor vier Jahren riss mein Dammgewebe, also in der Region zwischen meiner Vulva und meinem After. Ich habe einen Dammriss vierten Grades, das ist die schlimmstmögliche Stufe: Meine Dammmuskulatur und der Afterschliessmuskel sind beschädigt, ebenso die Schleimhaut.

Warum ist das passiert?

Mein Sohn war ein grosses Baby: 60 Zentimeter gross und 5,3 Kilogramm schwer. Die Ärzte verweigerten mir einen Kaiserschnitt, deshalb habe ich mein Baby natürlich gebären müssen. Ich bin immer noch wütend über diese Entscheidung und darüber, dass die Ärzte mich nicht ernst genommen haben.

Welche Folgen hat das für dich?

Weil ich meinen Schliessmuskel am After kaum kontrollieren kann, habe ich eine Stuhlinkontinenz. Ich habe die Fähigkeit verloren, meinen Stuhl zurückzuhalten und den Darm bewusst zu entleeren. Für mich bedeutet das, dass ich maximal eine Minute Zeit habe, mir eine Toilette zu suchen, wenn ich merke, dass ich «muss». Zu Hause ist das nicht so ein Problem, aber wenn ich in der Stadt bin, ist es schwierig.

Weil es da weniger Toiletten hat?

Ja, und wegen Corona sind zusätzlich viele öffentliche Toiletten geschlossen. Ich gehe dann meist in Restaurants, Bars und Hotels, dort kann man die WC gegen einen kleinen Betrag nutzen. An schlechten Tagen geht das aber ins Geld. Problematischer sind Läden: Die haben zwar eine Toilette, aber für Kunden ist diese grundsätzlich nicht zugänglich. Ich versuche dann jeweils, das Problem zu schildern, stosse aber oft auf taube Ohren. Die Angestellten in den Läden sind manchmal sogar richtig unfreundlich, dabei befinde ich mich ja wirklich in einer Notlage.

Wie gehst du damit um?

Ich plane viel: Wenn ich abends etwas vorhabe, dann esse ich nach dem Mittag nichts mehr, weil ich weiss, dass sich mein Darm im Laufe des Nachmittags entleeren wird. So gehe ich auf Nummer sicher. Aber es ist eine grosse psychische Belastung, weil ich immer Angst habe, dass doch «etwas schiefgeht». Wenn ich unterwegs bin, werde ich öfter nervös und unruhig und bekomme schweissnasse Hände, weil ich Angst habe, dass etwas kommt.

Gibt es eine Heilungschance?

Nicht wirklich. Nach der Geburt wurde mein Damm wieder zusammengenäht. Sechs Wochen später bin ich zur Biofeedback-Therapie. Dort habe ich gelernt, meinen Schliessmuskel bewusst zu steuern. Ich musste einen Stab in meinen After einführen. Der Stab hängt an einer Maschine, die Elektroimpulse abgibt. Auf die muss ich «reagieren» und bekomme so einen Teil der Kontrolle über die Muskeln zurück. Die Therapie wirkt nur, wenn ich immer wieder trainiere, auch zu Hause. Leider gibt es nur wenige Therapeuten in der Zentralschweiz, die dieses Training durchführen.

Wie geht es dir heute?

Ich habe den Dammriss akzeptiert, aber richtig annehmen fällt mir schwer. Ich bin immer beeinträchtigt, versuche aber, mich möglichst wenig stoppen zu lassen – auch wenn es eine grosse psychische Belastung ist.

Ana ist 34 Jahre alt und lebt in Luzern. Die Fachfrau Gesundheit geht in ihrer Freizeit gerne spazieren und verbringt Zeit mit Freunden und Familie.

Hol dir den OneLove-Push!

Du willst keinen Comic von Yehuda Devir mehr verpassen, willst wissen, welche Bettgeschichten Ella, Bruce und Lars diese Woche erzählen, und interessierst dich für Facts und Trends rund um Beziehung, Sex und Dating? Kannst du von aussergewöhnlichen Liebesgeschichten und ungewöhnlichen Schicksalen nicht genug bekommen? Dann hole dir den OneLove-Push, um keine wichtige Story mehr zu verpassen.So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «OneLove» an – schon läufts.

Lebst du oder jemand, den du kennst, mit einer Behinderung?

Hier findest du Hilfe:

Verzeichnis der Behindertenorganisationen des Bundes

Inclusion Handicap, Dachverband der Behindertenorganisationen Schweiz, Informationen und Rechtsberatung

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.