Jake Gyllenhaal: «Ich hatte Angst, wie ein Trottel auszusehen»

Aktualisiert

Jake Gyllenhaal«Ich hatte Angst, wie ein Trottel auszusehen»

Jake Gyllenhaal spielt in «Southpaw» einen Boxer, der trotz Schicksalsschlägen nie aufgibt. Im Interview spricht er über Selbstvertrauen, Kinder und Wut.

von
Raya Abirached

Jake Gyllenhaal über die Herausforderungen seiner neusten Rolle.

Jake Gyllenhaal, kamen Sie schon vor dem Film mit dem Thema Boxen in Berührung?

Ich wusste vorher nicht, wie man boxt und hatte Angst, wie ein Trottel auszusehen. Deshalb habe ich so hart wie ich nur konnte trainiert, um die Fertigkeiten zu erlangen. Das hat meinen Körper und meinen Geist verändert und gab mir ein Selbstvertrauen, das ich so noch nie hatte.

Wollten Sie deshalb diesen Film machen?

Nein. Vielmehr weil es hier um einen Mann geht, der lernt, ein Vater zu sein, obwohl er selbst nie einen hatte. Damit fühle ich mich verbunden. Kinder sind das Wichtigste, egal ob es dein eigenes ist oder eines in deiner Familie. Kinder sind das, um was es wirklich geht.

Dann hatten Sie sicher keine Probleme mit Ihrer Filmtochter zu spielen?

Nein. Als ich Oona Laurence kennenlernte, war es nicht schwierig, sie richtig zu lieben. Wenn sie im Film ihre Augen verdreht, weil sie mich gerade nicht mag, oder wegen mir frustriert ist, ist es eine echte Vater-Tochter-Beziehung (lacht).

Ihre Filmfigur muss sich mit Wut herumschlagen. Wie gehen Sie mit Wut um?

Nicht immer sehr gut. Ich reagiere manchmal zu schnell. Das hat sogar Beziehungen zerstört. Nun habe ich gelernt, dass das nichts bringt. Wenn man nur schon 30 Sekunden wartet, reagiert man anders. Der Film gab mir die Möglichkeit, meine eigene Wut zu erforschen und neugierig zu sein.

Zu welchen Erkenntnissen sind Sie dabei gelangt?

Dass die Schauspielerei eine sichere Zone ist sich auszudrücken. Deshalb ist es so wichtig, dass diese Kunst erhalten bleibt. So können auch Kinder lernen sich ausdrücken. Man muss seine Gefühle an einem sicheren Ort herauslassen und nicht dort, wo man Probleme bekommen könnte.

«Southpaw» startet am 20. August in den Deutschschweizer Kinos.

Deine Meinung