Eschen (FL): «Ich hatte einen gefühlten Herzstillstand»
Aktualisiert

Eschen (FL)«Ich hatte einen gefühlten Herzstillstand»

Schreckensmoment für Jürgen Marxer aus Eschen (FL): Plötzlich kroch eine Schlange aus seinem Küchenschrank. Sie wieder loszuwerden, war gar nicht so leicht.

von
20M
1 / 6
Diese Schlange kroch Jürgen Marxer dieser Tage in seiner Küche entgegen.

Diese Schlange kroch Jürgen Marxer dieser Tage in seiner Küche entgegen.

Jürgen Marxer
Wie sie dahin kam, weiss er nicht.

Wie sie dahin kam, weiss er nicht.

Jürgen Marxer
Er habe dann versucht sie mit Stock und Eimer nach draussen zu befördern.

Er habe dann versucht sie mit Stock und Eimer nach draussen zu befördern.

Jürgen Marxer

«Ich hatte einen gefühlten Zehn-Sekunden-Herzstillstand», sagte Jürgen Marxer aus Eschen (FL) zum «Vaterland». Anfang letzter Woche kroch nämlich genau in dem Moment, als er die Küche betrat, eine Schlange aus seinem Küchenschrank.

Mit Stock und Eimer versuchte er dann, sie einzufangen. Ganz so einfach war das allerdings nicht. «Es brauchte einige Versuche, bis sie sich um den Stock schlängelte und ich sie in den Eimer verfrachten und nach draussen bringen konnte.»

Diese Schlange kroch aus dem Küchenschrank

Die Schlange im Video. (Video: Jürgen Marxer)

Weil er sie sofort als Ringelnatter erkannte, hatte er keine Angst vor dem Tier. Wie sie in seine Wohnung kam, weiss Marxer indes nicht. Möglich sei, dass die Katze das Tier hineingebracht habe.

Im Bodensee tummeln sich die Ringelnattern

Extrem viele Ringelnattern im Bodensee

Laut Peter Niederklopfer von der Amphibien- und Reptilien-Gruppe Liechtenstein könnte sich das Tier auch bei der Suche nach einem warmen Winterquartier verirrt haben. «Gerade im Herbst passiert es gerne, dass Ringelnattern im Haus gefunden werden», sagt er.

Leser-Reporter Benno Lagler war bereits im Sommer aufgefallen, dass sich extrem viele Ringelnattern im Bodensee vor Ermatingen TG tummeln. Für ihn stand fest: «So viele Schlangen wie in diesem Jahr gab es hier noch nie.» Auch bei der Polizei gingen mehr Meldungen über Schlangen ein als in anderen Jahren. Doch auch wenn es so scheint, gibt es laut Andreas Meyer von der Schweizer Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz (karch) in diesem Jahr nicht mehr Schlangen. Dank dem guten Wetter könne man sie nur besser beobachten, weil sie aktiver seien.

Deine Meinung