Diesmal Bümpliz: «Ich hörte einen dumpfen Knall»
Aktualisiert

Diesmal Bümpliz«Ich hörte einen dumpfen Knall»

Erneut wurden in Bern zwei Personen von einem Zug erfasst und tödlich verletzt. Ein Mann und eine Frau wollten die Gleise am Bahnhof Bern Bümpliz Süd überqueren.

von
dia

«Es war kurz nach acht Uhr abends, als wir plötzlich einen lauten, dumpfen Knall hörten», sagt Claire S. aus Bümpliz. «Danach quietschten die Bremsen des Schnellzugs nach Freiburg.» Sie habe sich gerade mit Kollegen im Restaurant Bahnhof aufgehalten, als am Montagabend im Bahnhof Bern Bümpliz Süd zwei Menschen auf den Gleisen von einem Zug erfasst und getötet wurden. Laut der Polizei wollten die beiden, ein Mann und eine Frau, die Gleise überqueren und wurden dabei von einem Zug erfasst. Der tragische Unfall ereignete sich nur einen Tag nach einem tödlichen Personenunfall im Bahnhof Bern-Wankdorf, bei dem zwei Schwestern umkamen.

Laut einer Augenzeugin soll es sich bei den beiden in Bümpliz Getöteten um ein Pärchen Mitte Zwanzig gehandelt haben. Sie begaben sich nach ersten Erkenntnissen auf die Gleise, um diese hinter einem anfahrenden S-Bahn-Zug zu überqueren, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Dienstag mitteilten. Auf dem zweiten Gleis wurden sie von einem aus der anderen Richtung nahenden Schnellzug erfasst.

Obwohl der Lokomotivführer sofort eine Notbremsung einleitete, konnte er die Kollision nicht verhindern. Die Identität der Todesopfer ist noch nicht geklärt. Klar ist aber, dass es sich um erwachsene Personen handelt. Der Polizei wurde der Unfall im Westen Berns am Montagabend kurz nach 20 Uhr gemeldet. Eine Sprecherin der Berner Kantonspolizei sagte am Dienstag auf Anfrage, es hätten sich Zeugen des Ereignisses gemeldet. «Viele der Augenzeugen sind sofort auf die Gleise, um Fotos und Videos von den Opfern zu machen. Es war sehr geschmacklos», sagt Augenzeugin S.

Bereits am Sonntagabend starben im Bahnhof Bern-Wankdorf zwei Schwestern aus der Region Bern, als sie von einem Intercity erfasst wurden. Die Hintergründe dieses Personenunfalls werden ebenfalls noch untersucht.

(dia/sda)

Deine Meinung