14-Jähriger ersticht Mutter: «Ich hörte kurz nach Mitternacht eine Frau schreien» 

Publiziert

14-Jähriger ersticht Mutter«Ich hörte kurz nach Mitternacht eine Frau schreien» 

In Siders starb die zweifache Mutter F.B. Ihr 14-jähriger Sohn wurde festgenommen. Bei den Anwohnenden sitzt der Schock tief.

von
Michelle Ineichen
Zoé Stoller
1 / 3
Die zweifache Mutter F.B. starb in der Nacht auf Montag in Siders. 

Die zweifache Mutter F.B. starb in der Nacht auf Montag in Siders. 

Facebook
Ihr 14-jähriger Sohn wurde festgenommen.

Ihr 14-jähriger Sohn wurde festgenommen.

20min/Zoé Stoller
Gemeinsam mit ihren Söhnen lebte sie in einer Wohnung in Siders. 

Gemeinsam mit ihren Söhnen lebte sie in einer Wohnung in Siders. 

20min/Zoé Stoller

Darum gehts

  • Ein 14-Jähriger tötete in der Nacht auf Montag seine Mutter mit einem Messer.

  • In der Nachbarschaft ist die Betroffenheit gross. 

Ein 14-Jähriger stach in der Nacht auf Montag in einer Wohnung in Siders auf seine Mutter ein. Die Rettungskräfte konnten vor Ort nur noch den Tod der Frau feststellen. Wie 20 Minuten weiss, handelt es sich bei der Toten um die 41-jährige F.B.*

Anwohnende berichten von einem riesigen Polizeiaufgebot vor dem Mehrfamilienhaus am frühen Montagmorgen, auch Spürhunde seien zum Einsatz gekommen. «Ich habe kurz nach Mitternacht eine Frau schreien gehört. Danach hörte ich ein Klatschen, als ob man jemanden ohrfeigen würde. Schliesslich fiel etwas herunter, ich hörte ein Klirren, als ob ein Glas oder eine Vase heruntergefallen wäre», erzählt eine Nachbarin. 

«Ich bin schockiert und sehr traurig»

Laut Nachbarn lebte die Frau gemeinsam mit ihren Söhnen seit knapp fünf Monaten in der Wohnung. «Die Familie wirkte sehr sympathisch und hat immer freundlich gegrüsst», erzählt ein Nachbar. Die Mutter sei Kosmetikerin gewesen, der 14-Jährige habe eine Schule in der Nähe besucht.

«Ich bin furchtbar schockiert und sehr traurig», meinte eine andere Nachbarin. Wie die Kantonspolizei Wallis am Mittwoch mitteilte, befindet sich der Teenager in U-Haft. Das Jugendgericht untersucht den Fall nun. Es gilt die Unschuldsvermutung.  

Hast du oder hat jemand, den du kennst, eine psychische Erkrankung?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Kinderseele Schweiz, Beratung für psychisch belastete Eltern und ihre Angehörigen

Verein Postpartale Depression, Tel. 044 720 25 55

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

VASK, regionale Vereine für Angehörige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Alter ohne Gewalt, Tel. 0848 00 13 13

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Beratungsstellen für gewaltausübende Personen

Deine Meinung