FC Basel vs. Schalke: «Ich hoffe, dass wir Boateng nicht oft sehen»
Aktualisiert

FC Basel vs. Schalke«Ich hoffe, dass wir Boateng nicht oft sehen»

Nach dem sensationellen Auftaktsieg in London will der FCB in der Champions League nachlegen. Das Spiel gegen Schalke wird schwieriger als das gegen Chelsea, sagt Murat Yakin.

von
Eva Tedesco

FCB-Trainer Murat Yakin spricht über die Chancen gegen Schalke und den Millionen-Einkauf der «Königsblauen» Kevin Prince Boateng. (Video: 20 Minuten)

«Gegen Chelsea hatten wir nichts zu verlieren. Das ist angesichts der Erwartungshaltung gegen Schalke anders. Aber wir wollen mit dem gleichen Selbstbewusstsein die nächste Etappe nehmen. Gegen einen Gegner, den wir zu Hause sicher in Bedrängnis bringen können. Schalke hat gezeigt, dass sie mit ihrer Offensivstärke schnellen und tollen Fussball spielen können, und da wollen wir dagegen halten und unsere Chancen verwerten», sagt FCB-Trainer Murat Yakin.

Ob Yakin wie in London auf seine offensive S-Klasse – Salah, Stocker, Sio, Streller – setzen wird, lässt der FCB-Coach vor dem Kickoff in Basel offen. «Damals waren die vier in sehr guter Verfassung. Ich wollte etwas riskieren. Das ist gut gelungen. Die Mannschaft hat das gut gemeistert. Mir stehen heute alle Spieler zur Verfügung und wir werden versuchen, das Bestmögliche daraus zu machen, damit wir das Spiel für uns entscheiden.»

Der FCB wird nicht mehr unterschätzt

Verbessern muss der FCB gegenüber dem letzten Spiel in der Meisterschaft gegen Sion (2:2) die Defensive. Und die Basler müssen Aussetzer wie gegen die Walliser vermeiden. Yakin: «Wenn eine Mannschaft wie der FCB im Heimspiel versucht, so viele Offensivspieler wie möglich hinter den Ball zu bringen, kann das passieren. Aber wenn man die Statistik anschaut, sieht man, dass der Gegner aus drei Chancen zwei Tore gemacht hat und wir aus neunzehn Versuchen nicht mehr geschafft haben. Wenn man zwei Gegentreffer kassiert, muss man ein Tor mehr machen, um zu gewinnen und das ist uns nicht gelungen.»

Unterschätzt wird der FCB aber trotz der verpatzten Hauptprobe nicht. Die internationalen Erfolge sind auch in Gelsenkirchen nicht verborgen geblieben. «Wenn man sieht, dass Basel in London gewonnen hat und zudem noch Heimrecht geniesst, sind sie der Favorit für mich», windet Schalke-Trainer Jens Keller dem Gastgeber ein Kränzchen.

«Boateng bringt das gewisse Etwas»

Im Sommer 1998 waren Keller und FCB-Trainer Murat Yakin kurz Mannschaftskollegen beim VfB Stuttgart, ehe Yakin zu Fenerbahçe wechselte. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Trainer datiert von Anfang September am Elitetrainer-Forum am Uefa-Hauptsitz in Nyon. «Wir haben über verschiedene Sachen gesprochen, aber nicht über das Spiel. Er ist ein sympathischer Typ und ich freue mich auf die Begegnung», so Yakin.

Für Schlagzeilen sorgte vor dem Hit sorgte Schalkes 12-Millionen-Einkauf Kevin Prince Boateng, der in fünf Pflichtspielen bisher drei Tore erzielt hat. «Er tut dem Schalker Spiel sehr gut», lobt Yakin. «Er bringt im kreativen Bereich das gewisse Etwas und der Mannschaft Sicherheit, die vorher wohl gefehlt hat, sonst hätte man den teuren Transfer nicht gemacht. Er ist ein grosser Künstler, wie wir in den Spielen beobachten konnten. Ich hoffe, dass wir ihn am Dienstag nicht allzu oft sehen werden.»

Deine Meinung