Diepflingen BL: «Das Lebenswerk meines Vaters war innert einer Stunde weg»
Publiziert

Diepflingen BL«Ich holte meinen Hund raus – danach stand die Schreinerei in Vollbrand»

In der Baselbieter Gemeinde Diepflingen brannte am Samstag ein Holzbauunternehmen fast komplett nieder. Rund 150 Einsatzkräfte bekämpften den Grossbrand. Jetzt redet der Besitzer.

von
Vanessa Travasci

Als die Feuerwehr die Flammen besiegt hatte, waren von der Zimmerei nur noch Trümmer übrig.

20min/News-Scout

Darum gehts

Am Samstagnachmittag dieser Woche brannte in Diepflingen BL eine Schreinerei am Löhrweg komplett nieder. Über 100 Feuerwehrleute standen im Einsatz. Der Brand konnte gelöscht werden, allerdings brannte das Gebäude fast komplett nieder. «Das Lebenswerk meines Vaters ist abgebrannt», erzählt der Besitzer der Liegenschaft Rolf Marti, der nun die Zimmerei führt. «Es ist sehr aufwühlend und traurig.» Tausende Stunden habe er im Betrieb verbracht. «Innerhalb einer Stunde war es einfach weg.»

Er sei am Samstagnachmittag nur kurz ausser Haus gewesen, um Hundefutter kaufen zu gehen. Den Hund liess er im Büro, weil es im Auto zu heiss gewesen wäre. Als er zurückkam bemerkte er den Rauch. «Ich bin herangefahren und sah, dass meine Firma brennt. Ich holte nur meinen Hund raus und zwei, drei Sachen. Fünf Minuten später stand die Schreinerei in Vollbrand», so Marti. «Ich bin nur froh, dass niemand schwer verletzt wurde.»

Vorübergehend kein Trinkwasser

Gemäss Angaben der Baselbieter Polizei wurden drei Menschen beim Brand leicht verletzt und mussten mit leichten Verbrennungen und Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht werden. Personen, die sich beim Brandausbruch noch im Gebäude befanden, konnten das Gebäude selbstständig verlassen, wie es in der entsprechenden Medienmitteilung heisst. Insgesamt waren rund 150 Einsatzkräfte aus Liestal, Sissach, der Ortsfeuerwehren Delta und Homburg sowie das Feuerwehr-Inspektorat beider Basel vor Ort.

Während der Löscharbeiten stand der Nachbarschaft kurzzeitig kein Trinkwasser zur Verfügung. Am Abend versandte die Gemeinde via Newsletter dann den Appell, in der kommenden Zeit den Wasserverbrauch niedrig zu halten.  Laut der «Basler Zeitung» wurde die Bevölkerung am Abend angewiesen, die Gärten nicht zu giessen und vorderhand keine Schwimmbecken aufzufüllen. Weiter werde das Wasser chloriert, damit es weiterhin getrunken werden kann.

«Die Hilfe der Anwohner war genial»

Auch für die Feuerwehr vor Ort war das Feuer eine grosse Herausforderung und das heisse Wetter eine zusätzliche Belastung. Doch die Anwohnerinnen und Anwohner boten Unterstützung. «Die umliegende Nachbarschaft kam vorbei und verteilte Wasser, Getränke und Glace. Auch stellten Menschen ihre Garagen zur Verfügung, damit die Feuerwehr ihre Rapporte darin durchführen konnte. Die Bedingungen bei den Löscharbeiten waren brutal, doch die Hilfe der Anwohner genial», so Polizeisprecher Adrian Gaugler auf Anfrage. 

Die Brandursache ist nach wie vor unklar, Spezialisten haben die Ermittlungen aufgenommen. Die Baselbieter Polizei sucht weiterhin Zeugen.

1 / 9
150 Einsatzkräfte waren beim Grossbrand des Holzbau-Unternehmens vor Ort. Beim Eintreffen stand das Gebäude bereits in Vollbrand. 

150 Einsatzkräfte waren beim Grossbrand des Holzbau-Unternehmens vor Ort. Beim Eintreffen stand das Gebäude bereits in Vollbrand. 

Polizei Basel-Landschaft
Zunächst war nur eine Rauchwolke zu sehen. Danach breitete sich das Feuer rasant aus. 

Zunächst war nur eine Rauchwolke zu sehen. Danach breitete sich das Feuer rasant aus. 

News-Scout
Der Besitzer konnte nur noch seinen Hund und zwei, drei Sachen aus seinem Büro retten. «Fünf Minuten später stand die Schreinerei in Vollbrand», sagt er gegenüber 20 Minuten. 

Der Besitzer konnte nur noch seinen Hund und zwei, drei Sachen aus seinem Büro retten. «Fünf Minuten später stand die Schreinerei in Vollbrand», sagt er gegenüber 20 Minuten. 

News-Scout

My 20 Minuten

Deine Meinung

49 Kommentare