31.07.2020 21:00

Stimmen zur Meisterschaft

«Ich kam nach Bern, um Titel zu gewinnen»

Die Young Boys sind Schweizer Meister. Klar sind die Spieler und Verantwortlichen sehr glücklich.

von
Nils Hänggi
1 / 1
Die Spieler und Verantwortlichen der Young Boys freuen sich.

Die Spieler und Verantwortlichen der Young Boys freuen sich.

Foto: Keystone

Darum gehts

  • Die Young Boys schaffen den Titel-Hattrick.
  • YB ist damit der erste Schweizer Geister-Meister.
  • Die Spieler und Verantwortlichen sind happy. Sehr. Und stolz.

Die Young Boys haben es geschafft. Sie sind Meister – zum dritten Mal hintereinander. Und nicht nur das. YB ist der erste Schweizer Geister-Meister überhaupt.

Die Berner Spieler freut das natürlich. Was auch sonst? Schliesslich war die Saison denkwürdig und die Berner mussten leiden. Die Gründe sind schnell aufgezählt: Das Coronavirus, der daraus resultierende lange Unterbruch – und die Auswärtsschwäche. So sind etwa acht Partien ohne Auswärtssieg gewöhnlich keine Kennzahlen eines Champions. Dass sich die Berner nun dennoch als Schweizer Meister feiern dürfen, hat andere Gründe (die sind hier zu lesen).

«Ich kam nach Bern um Titel zu gewinnen»

Doch die Gründe, egal wie viele es sind, wird die YB-Spieler wohl nicht interessieren – zumindest nicht nach dem Schlusspfiff. Denn jetzt wollen sie feiern und den Erfolg geniessen. Fabian Lustenberger, der seinen ersten Schweizer Meistertitel gewinnt, sagt nach dem Spiel gegenüber dem SRF: «Ich kam nach Bern um Titel zu gewinnen. Wir haben einfach eine super Saison gespielt. Das freut mich sehr. Es ist eine grosse Freude diese tolle Mannschaft als Captain anzuführen.»

Der Goalie der Berner, David von Ballmoos, kann den Erfolg noch gar nicht richtig realisieren. «Ich kann es noch gar nicht richtig glauben, ich bin ein wenig durcheinander. Das Spiel war so intensiv, wirklich so intensiv», meinte er. Und: «Ich kann es noch nicht fassen. Aber die Freude kommt noch, keine Sorge. Ich habe noch die ganze Nacht Zeit.» Wie er feiere? Das wisse er noch nicht. «Aber es wird sicherlich was laufen – natürlich im kleinen Rahmen.»

Auch der Trainer ist happy

Das will auch der Trainer der Young Boys. Sich freuen. Feiern. Gerry Seoane sagt gegenüber dem SRF, dass er einfach mit den Spielern zusammen feiern wolle. «Das ist ja kein Problem, wir sehen uns ja jeden Tag», so der Coach. Zum Spiel meint er: «Das heute war unsere Finalissima. Wir wussten: Wenn wir gewinnen, sind wir Meister. Und das taten wir.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
20 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Mauch raia

01.08.2020, 04:53

Gratuliere bern . aber was bringen geisterspiele wen dan alle draussen feiern

gilpulver

01.08.2020, 01:09

es passt und der Schweizerischerfussballveband will stehplätze frei geben, verbieten ist das wort und nichts anderes, denn das FBV hat ein niveau wo gesperrt werden muss

Holger

01.08.2020, 00:00

Erst kam Sie, dann kam ich. Zuhause und nicht in Bern