03.11.2020 21:02

Genf im Lockdown«Ich kann vielleicht nie mehr öffnen»

Seit Montagabend ist Genf erneut im Lockdown. Viele Betriebe fürchten nun um ihre Existenz. Zwei Ladenbesitzer sprechen über ihre Verzweiflung – und was sie an den Massnahmen nervt.

von
Joel Probst
Lara Hofer
20Min

Der Genfer Lockdown bedeutet für viele Geschäftsinhaber einen Kampf ums Überleben: «Wenn ich im Dezember nicht öffnen kann, öffne ich nie mehr», sagt Restaurantbesitzer Hernandez Santiago (60). Er sei nur einen Tag vor dem Beschluss der Regierung informiert worden über den Lockdown und habe sich dementsprechend noch mit Vorräten und Bier eingedeckt: «Das muss ich nun alles wegwerfen», sagt Santiago. Er fühlt sich vom Kanton vergessen: «Ich verstehe, dass man die Massnahmen verschärfen muss – aber man sollte uns nicht einfach gegen die Wand fahren lassen.»

Unfair behandelt fühlt sich auch Grazias Cultrera (63), die Betreiberin eines Friseursalons: «Bei uns Coiffeurs hatte es keinen einzigen Fall – wir haben das Schutzkonzept strikt eingehalten. Deshalb verstehe ich nicht, weshalb wir nun so selektiv malträtiert werden.» Sie ist überzeugt, dass die Kurzarbeit funktionieren werde, aber: «Wer zahlt mir die Miete und andere Fixkosten?» Cultrera ist verzweifelt: «Für mich ist es eine ganz dramatische Situation.»

Ihr Salon muss nun bis am 29. November geschlossen bleiben. Denn seit Montagabend 19 Uhr ist der Kanton Genf erneut im Ausnahmezustand. Neben den Coiffeurs müssen auch Restaurants, Bars, viele Kultur-, Sportstätten und Läden ihre Tore schliessen. Öffentliche und private Veranstaltungen mit mehr als fünf Personen sind verboten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
599 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Peter

04.11.2020, 22:09

Die Schweiz ist eh bald am Ende, weil die meisten leider weiter so wählen und abstimmen wie es die letzten Jahre gemacht wurde. Wish we could turn back time to the good old Days

wurks

04.11.2020, 18:26

Die BGI wurde abgelehnt, juhui! Die grossartige Zuwanderung wird für Wohlstand sorgen. Ich kapiere zwar nicht, wie das funktioniert, aber der Bundesrat hat es mir immer wieder eingebläut: "Ist so, weil muss so - und basta!"

Chunnt wiäs chunnt

04.11.2020, 18:07

Maske tragen, Hände waschen/desinfizieren. Zu Hause bleiben. Abwarten. Dann ists wieder gut. Zu schwierig für viele. Lieber rebellieren und täubelen. Dann halt die Wirtschaft an die Wand fahren und jammern. War absehbar.