Aktualisiert 15.01.2010 12:45

Haitianer in der Schweiz«Ich kann vor Sorge nicht mehr essen»

456 Haitianer leben in der Schweiz. Viele von ihnen sind um diese Jahreszeit im Heimaturlaub. Die Daheimgebliebenen versuchen verzweifelt Kontakt aufzunehmen - und wollen notfalls selbst in die zerstörte Heimat reisen.

von
Joel Bedetti
Die haitianische Diaspora sorgt sich um die Angehörigen im Erdbebengebiet. Hier eine US-Haitianierin in Florida. (Foto: AP)

Die haitianische Diaspora sorgt sich um die Angehörigen im Erdbebengebiet. Hier eine US-Haitianierin in Florida. (Foto: AP)

In Zürich ist die «Haiti-Bar» Treffpunkt für Heimweh-Haitianer. Jetzt herrscht dort Trauerstimmung. Ein Angestellter sagt am Telefon: «Ich versuche seit Tagen, meine Angehörigen zu erreichen.» Am Mittwochabend sei die Handyverbindung gestanden, jetzt klappe es wieder nicht. «Wir waren alle in der Bar und diskutierten darüber, ob unsere Verwandten noch leben», erzählt der Angestellte.

Die eingewanderte Haitianerin Helene Vedrigue lebt in Uster. Sie macht sich Sorgen um ihre Mutter und ihre Cousinenen in der Stadt Carrefour in Haiti. Dort in den Ferien ist zurzeit auch Helen Vedrigues Schwester, die in Zürich lebt. «Ich habe schreckliche Angst um alle», sagt Vedrigue, sie habe noch nichts von ihnen gehört und auch keinen Kontakt herstellen können.

«Unser Haus ist sicher kaputt»

«Ich habe für nächste Woche provisorisch einen Flug in die Dominikanische Republik gebucht», sagt sie, «wenn ich bis dahin nichts gehört habe, reise ich nach Haiti und suche meine Familie selbst.» Ihr gehe es sehr schlecht, sagt Helene Vedrigue: «Ich kann vor Sorge nichts mehr essen!»

«Mein Onkel ist in Port-au-Prince, meine Schwester ebenfalls», sagt eine andere Haitianerin, die in Lenzburg wohnt. Man überlege, nächste Woche ebenfalls nach Haiti zu fliegen und die Angehörigen zu suchen. «Unser Haus ist sicher kaputt», vermutet sie. In Lenzburg gebe es viele Haitianer, sagt sie, allerdings pflege man keinen engen Kontakt untereinander. «Im Moment sitzen wir einfach zu Hause und telefonieren, bis wir endlich ein Lebenszeichen von unseren Verwandten hören!»

Zum Karneval kehren viele zurück

Sainte-Louise Guerna lebt in Bülach bei Zürich. Sie hat gestern über das Internet erfahren, dass es ihrer Tante in Haiti gut geht. Doch auch sie kennt haitianische Freunde aus der Schweiz, die zurzeit auf der Insel sind: «Von ihnen habe ich nichts gehört.»

Guerna sagt, dass im Januar immer viele Haitianer aus der Schweiz in ihre Heimat zurückkehren. Der Grund: «Bald ist Karneval.»

Hilfsgüter sammeln

Sie telefonieren den ganzen Tag mit Verwandten und Kollegen in Zürich – fast keiner habe etwas von seinen Angehörigen gehört. Die Stimmung sei sehr gedrückt, meint Guerna weiter, trotzdem wolle man nicht den Kopf hängen lassen. «Heute oder morgen bringen wir alle Kleider und sonstige Hilfsgüter in die Haiti Bar, um unseren Leuten zu helfen!»

546 Haitianer in der Schweiz

Michael Glauser vom Bundesamt für Migration weiss: «Laut unseren Zahlen leben 456 Haitianer in der Schweiz, 198 Männer, 258 Damen.» Mehr Informationen über die haitianische Diaspora habe das Amt nicht. Christof Meier, Chef der Integrationsstelle der Stadt Zürich sagt: «Die Haitianer sind in Zürich eine kleine, nur lose organisierte Gemeinschaft – schon wegen der Sprache.» Der Grossteil der Haitianer in der Schweiz lebe in der Romandie.

Haitianer in der Schweiz treffen sich

Nach dem Erdbeben in Haiti organisiert der Club der Haitianer in der Schweiz für Samstag in Lausanne ein Treffen für die Landsleute und Sympathisanten. Es soll eine Zusammenkunft «der Unterstützung und der Erinnerung» werden.

Angesprochen seien die Haitianerinnen und Haitianer in der Schweiz sowie Freunde von Haiti, sagte der Generalsekretär des Clubs, Jean-Wilfrid Fils-Aimé, am Freitag. Sie werden sich über die Situation austauschen und über eine allfällige mit der Glückskette koordinierte Aktion diskutieren, wie Fils-Aimé auf Anfrage weiter sagte.

Er schlage vor, allfällige Spenden der Glückskette zu übergeben, sagte er. Es habe keinen Sinn, dass der Club allein eine Aktion plane. «Wir werden uns am nationalen Sammeltag am 21. Januar beteiligen», sagte Fils-Aimé. Das Treffen am Samstag findet von 16.00 Uhr bis 22.00 Uhr im Casino Montbenon in Lausanne statt. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.