Aktualisiert 14.05.2020 14:18

Frag Lilli

«Ich komme beim Lecken nicht zum Orgasmus»

Lilli.ch beantwortet brennende Fragen rund um Sex, Liebe, Geschlechtskrankheiten und sexuelle Identität.

von
Verein Lilli
Lilli.ch beantwortet brennende Fragen rund um Sex, Liebe, Geschlechtskrankheiten und sexuelle Identität.

Lilli.ch beantwortet brennende Fragen rund um Sex, Liebe, Geschlechtskrankheiten und sexuelle Identität.

Sonja Studer

Ich, weiblich, 19, habe eine Frage. Wenn mein Partner mich leckt, finde ich das zwar schön, aber ich komme so nie zum Orgasmus. Häufig ist es mir auch zu intensiv und ich zucke richtig zusammen. Woran liegt das? Was kann ich tun, um beim Lecken auch zum Orgasmus zu kommen?

Du schreibst, dass du zusammenzuckst. Da kann ich mir gut vorstellen, dass das Lecken einfach zu intensiv ist. Zu intensiv heisst, dass die Stelle in dem Moment überreizt ist. Wo leckt er denn genau? Kann es sein, dass er deinen Klitoriskopf leckt?

Der Klitoriskopf ist das, was die meisten Menschen meinen, wenn sie «Klitoris» oder «Kitzler» sagen. Der Klitoriskopf ist aber eigentlich nur das, was als kleiner Knubbel hervorsteht. Der Rest der Klitoris verläuft unter der Haut. Der Klitoriskopf ist vergleichbar mit der Eichel des Penis. Am Klitoriskopf hat es auf kleinstem Raum unglaublich viele Nervenenden – mehr als an der Eichel. Deshalb ist diese Stelle sehr empfindlich und für manche Frauen einfach zu intensiv. Du kannst auch mit den Händen erforschen, wo genau du Berührungen als zu intensiv wahrnimmst. Wie ist das bei der Selbstbefriedigung? Wo erregst du dich? Wo findest du es angenehm? Wo findest du es zu intensiv?

Achte darauf, was du schön findest

Es hilft, wenn ihr mehr miteinander redet. Wenn er wirklich vor allem den Klitoriskopf leckt, schlag ihm mal vor, dass er mehr die ganze Vulva und den Scheideneingang lecken soll und weniger den Klitoriskopf. Und dann empfehle ich dir, dass du deinem Freund mitteilst, welche Berührungen du wo angenehm findest und welche zu intensiv sind. Du kannst ihm auch sagen, dass du das nächste Mal während des Oralverkehrs sagen wirst, wenn es irgendwo zu intensiv ist. Das kann er nur wissen, wenn du ihm das sagst. Mit Reden könnt ihr also schon ein ganzes Stück weiterkommen.

Du sagst, du findest das Lecken schön. Das ist schon mal gut. Ich empfehle dir, mehr darauf zu achten, was du schön findest, und nicht so sehr darauf, ob du einen Orgasmus hast. Denn sonst machst du dir Stress. Stress ist überhaupt nicht spassig oder sexuell erregend, und so kommst du nicht so gut zum Orgasmus. Eigentlich kommt eine Frau am besten zum Orgasmus, wenn sie immer dort weitermacht, wo es schön und angenehm ist. Vielleicht stellst du fest, dass es sehr schwierig ist, jemandem exakt zu erklären, wie du berührt werden willst. Du kannst ihm also eine grosse Hilfe sein, wenn du selbst dazu beiträgst, dass es sich für dich besser anfühlt.

Mache beim Oralsex aktiv mit

Du fragst dich jetzt vielleicht: Wie kann ich dazu beitragen, dass es sich für mich besser anfühlt? Zum einen, indem du auch beim Oralsex aktiv mitmachst. Du kannst aktiv dafür sorgen, dass du beim Oralsex die Berührungen bekommst, die du brauchst. Bewege dein Becken so, wie es sich für dich in dem Moment gut anfühlt. Spann dich mehr an, wenn dir nach mehr Anspannung ist. Atme mal tief in den Bauch und mal schnell und heftig. Du wirst bemerken, wie sich dein Empfinden verändert, je nachdem, wie du deinen Körper einsetzt.

Zum anderen, indem du dein «sexuelles Menü» erweiterst. Viele Frauen haben eine ganz bestimmte Technik, wie sie zum Orgasmus kommen. Sie machen dabei mit ihrem Körper immer ungefähr das Gleiche. Wenn das bei dir so ist, passiert Folgendes: Durch viele Wiederholungen lernt das Gehirn immer besser, deine Technik erregend zu finden. Und logischerweise richten sich dann deine sexuellen Vorlieben auch danach aus. Vielleicht passen diese sexuellen Vorlieben aber nicht so gut zu dem, was beim Oralsex möglich ist. Vielleicht berührst du dich eher mit viel Druck oder viel Reibung.

Diese Art von Druck oder Reibung kann die Zunge vielleicht gar nicht aufbringen. Du könntest also immer mal wieder sanftere Berührungen einbauen, die eher der Berührung mit der Zunge ähnlich sind. Das übst du am besten allein bei der Selbstbefriedigung, wenn du ungestört bist. Nach und nach wird dein Gehirn diese Berührungen mit mehr sexueller Erregung verknüpfen.

Mehr Infos zur Klitoris, zum sexuellen Lernen und zum Orgasmus findest du auf lilli.ch/20minuten.

Fehler gefunden?Jetzt melden.