Pius Suter redet ganz offen: «Ich mache mir immer Druck» – Schweizer NHL-Rookie entzückt die Liga
Publiziert

Pius Suter redet ganz offen«Ich mache mir immer Druck» – Schweizer NHL-Rookie entzückt die Liga

Eine fantastische erste NHL-Saison zeigt bisher Pius Suter. Er gehört zu den Top-Rookies der Liga, ihm gelang bereits ein Hattrick für die Chicago Blackhawks, das Überraschungs-Team der Liga.

von
Nils Hänggi
1 / 3
Pius Suter zeigt in der NHL wunderbare Leistungen. 

Pius Suter zeigt in der NHL wunderbare Leistungen.

USA TODAY Sports
Ihm gelang sogar schon ein Hattrick. 

Ihm gelang sogar schon ein Hattrick.

AFP
Gegenüber 20 Minuten gibt er zu, dass er sich vor jedem Spiel Druck macht. «Den brauche ich», sagt er. 

Gegenüber 20 Minuten gibt er zu, dass er sich vor jedem Spiel Druck macht. «Den brauche ich», sagt er.

AFP

Darum gehts

  • Der Schweizer Pius Suter zeigt derzeit grossartige Leistungen in der NHL.

  • Gegenüber 20 Minuten spricht der 24-Jährige über seine Zeit bei den Chicago Blackhawks.

  • Auch gibt er zu, dass er den Druck braucht.

«Mir geht es sehr gut.» Das sagt ein glücklicher Pius Suter gegenüber 20 Minuten. Sein Gemütszustand? Absolut logisch. Mit den Chicago Blackhawks spielt der 24-jährige Schweizer eine grandiose Saison. Die Blackhawks sind das Überraschungsteam der NHL. In der Discover Central Division belegt das Team derzeit einen sehr guten Mittelfeldplatz. Die Playoff-Chancen? Absolut intakt.

Und das alles ohne Captain und Nummer-1-Center Jonathan Toews, der wegen Erschöpfungssymptomen bislang kein einziges Spiel bestreiten konnte. Umso überraschender also, dass die Blackhawks-Offensive trotzdem abliefert: 79 Tore in 25 Spielen schoss das Team bis jetzt. Das sind 3,16 Treffer im Schnitt pro Partie. Eine fantastische Quote!

«Zweifel hatte ich nie»

Ein Mitgrund für den Erfolg: Zwei Schweizer. Der 21-jährige Philipp Kurashev – und eben Pius Suter. Beide gehören zu den Top-Rookies der Liga, beide skorten schon mehrfach. Besonders beachtlich: Der 24-jährige Suter bestreitet seine erste NHL-Meisterschaft. In den ersten fünf Partien hatte Suter noch Mühe. Doch dann zeigte er, was in ihm steckt. Im sechsten Spiel gelang ihm gegen die Detroit Red Wings gleich ein Hattrick. Ein Seltenheitswert in der an Rekorden reichen NHL. Bevor Suter kam, hiess Chicagos letzter Spieler, der seine ersten drei NHL-Goals im gleichen Spiel schoss, Bill Kendall. Das war am 17. Dezember 1933.

«Dass es so gut läuft, hätte ich bei der Vertragsunterschrift nie gedacht», erzählt Suter und lacht. Aber das sei schon gut so. Er wolle so weitermachen. «Ich mache mir Druck vor jedem Spiel. Ich brauche ihn. Es sind so viele Spiele, die Konzentration muss da sein. Da hilft der Druck. Dass es so weitergeht, ist mein Anspruch.» Zweifel habe er nie gehabt. «Ich wusste, dass ich auch in der NHL skoren kann», so der Blackhawks-Stürmer.

Dass es für den jungen Schweizer derzeit so gut läuft, freut ihn. Sehr. Im NHL-Draft seines Jahrganges wurde er übergangen. Nicht die Fähigkeiten, sondern ein paar Kilos und Zentimeter fehlten, hiess es damals. Für Suter unverständlich. Er wollte es in der Folge allen beweisen. Er, der zwischen 2013 und 2015 für die kanadische Jugendmannschaft Guelph Storm spielte und 2015 zu seinem Jugendverein, den ZSC Lions, zurückkehrte, hatte nur noch ein Ziel. Er wollte in der NHL spielen, in der besten Eishockey-Liga der Welt reüssieren. Lange musste er warten. Doch jetzt hat er es geschafft. Suter hat sein Ziel erreicht.

Auch Hischier lobt den 24-Jährigen

Um seinen NHL-Traum wahr zu machen, hat sich der Schweizer die richtige Adresse ausgesucht. Die Blackhawks setzen stark auf europäische Spieler. Ein Jahr vor Suter war auch Dominik Kubalik Topskorer in der Schweiz (Ambri), ehe er nach Übersee zog. In der NHL kam der Tscheche dann auf 30 Tore, der Vertrag wurde um zwei Jahre verlängert, was ihm 7,4 Millionen Dollar insgesamt einbringt. Ein Ziel, das wohl auch Suter hat. Auch wenn er sagt: «Von Dominik habe ich mir keine Tipps oder Tricks geholt. Es ist eher Smalltalk, wenn ich mit ihm rede.»

Der Schweizer Teamkollege Kurashev ist da schon mehr Bezugsperson für Suter. «Es ist schön, dass ich mit ihm Deutsch reden kann», erzählt er. «Philipp ist sicher die Person im Team, die mir am nächsten steht.» Ebenfalls eine wichtige Person für Suter ist der Co-Trainer von Chicago: Marc Crawford. Der Assistenzcoach, der den ZSC 2014 zum Titel geführt hat, schwärmte zuletzt gegenüber dem SRF: «Ich liebe seine Vielseitigkeit. Pius ist ein intelligenter Spieler und trifft oft die richtigen Entscheidungen.» Komplimente, die den 24-Jährigen freuen. Suter sagt: «Er ist ein sehr guter Coach mit viel Wissen und Erfahrung. Wenn er was sagt, dann höre ich zu.»

Man darf also freudig in die Zukunft blicken. Denn es ist absolut wahrscheinlich, dass Suter weiter gute Leistungen abliefert, weiter zeigt, dass er in die NHL gehört. So lobte auch Devils-Captain Nico Hischier zuletzt gegenüber 20 Minuten Suter, sagte: «Pius brilliert derzeit in der NHL.» Kurz: Suter wird vermutlich weiterhin happy sein.

Deine Meinung

1 Kommentar