Aktualisiert 04.05.2018 07:39

Luca Hänni

«Ich mache morgens und abends je 50 Liegestütze»

Am Sonntag schnürt Sänger Luca Hänni als neuer Botschafter erstmals seine Laufschuhe für den Wings for Life World Run. Sein Ziel: 10 Kilometer.

von
Katrin Ofner

«Wir laufen für alle, die nicht laufen können», lautet das Motto des Wings for Life World Run. Bereits zum fünften Mal gehen am Sonntag über hunderttausend Profi- und Hobbyläufer in 111 Locations in 58 Ländern an den Start und laufen so lange, bis sie das Catcher Car einholt. 2018 ist erstmals Sänger Luca Hänni (23) dabei.

In Zug wird der Berner als neuer Botschafter seine Laufschuhe für den guten Zweck schnüren und damit die Rückenmarksforschung unterstützen. Bevor sich Luca mit seinem eigenen Team um Punkt 13 Uhr auf die Laufstrecke wagt, steht er um 12 Uhr noch auf der Wings-for-Life-Bühne und performt unter anderem sein neues Lied «Signs».

20 Minuten hat den Musiker getroffen und mit ihm über die Vorbereitungen auf den Lauf, seine Ziele und seine Oben-ohne-Bilder auf Instagram gesprochen.

Luca, wie fit bist du?

Ich mache morgens und abends je 50 Liegestütze.

Und wie oft gehst du laufen?

Nicht jede Woche, aber ich gehe zweimal wöchentlich ins Fitnesscenter und trainiere meine Kraft. Das Laufen mache ich nebenbei. Vor einem halben Jahr, also kurz vor «Dance Dance Dance», habe ich mit dem Training begonnen. Ich dachte mir, wenn das Tanzen blöd aussieht, habe ich wenigstens eine gute Figur. Jetzt brauche ich den Sport, um mich auszupowern.

Gibt es bei dir auch Cheat-Days?

Aktuell achte ich nicht auf die Ernährung. Ich habe mich mal an einen Plan gehalten, aber momentan esse ich einfach, was ich esse. Ich trinke jedoch Proteinshakes.

Warum läufst du beim Wings for Life World Run mit?

Ich habe zwar niemanden in der Familie, der querschnittsgelähmt ist. Aber zu meinen Konzerten kommen relativ oft Zuschauer, die im Rollstuhl sitzen. Wings for Life ist eine coole und wichtige Sache, darum mache ich mit.

Engagiert du dich das erste Mal für den guten Zweck?

Nein, ich suche mir pro Jahr zwei, drei Projekte aus, die ich gerne unterstützen möchte – wie etwa die DKMS oder die DEBRA.

Welche Kilometermarke hast du dir für Sonntag gesetzt?

Ich bin zwar kein Spitzenläufer, aber 10 Kilometer sollten schon möglich sein.

Auf Instagram postest du regelmässig Oben-ohne-Fotos. Hast du eine Quote in der Woche, die du erfüllen möchtest?

Nein, überhaupt nicht. Einmal wollte ich ein Oben-ohne-Bild posten, weil schönes Wetter war, und bemerkte, dass ich erst kurz davor eines hochgeladen hatte. Ich habe dann gewartet, bis das andere Foto weiter unten in meinem Feed war.

Schmeichelt es dir, wenn du positives Feedback von deinen Followern bekommst?

Klar, es ist toll, schöne Kommentare zu bekommen. Aber eigentlich ist es auch nebensächlich. Ich bin schliesslich kein Fitness-Instagramer mit Vorher-nachher-Bildern.

Luca hat Tilllate-Redaktor und Fänni Benny in der 20-Minuten-Redaktion überrascht. Wie das Zusammentreffen gelaufen ist, siehst du oben im Video.

In seiner neuen Single «Signs» «geht es um den Spass an der Musik, den Glauben daran und die Fans, die mich stets weiter nach vorne ziehen», so Luca. (Quelle: Youtube/Luca Hänni)

Darum geht es beim Wings for Life Run:

Am 6. Mai findet der Lauf-Event zur exakt gleichen Uhrzeit – um 13.00 Uhr in der Schweiz – an verschiedenen Locations auf der ganzen Welt statt. Alle Teilnehmer laufen vor dem sogenannten Catcher Car, der beweglichen Zielline, davon. Das Auto startet eine halbe Stunde nach den Läufern und erhöht in festgelegten Intervallen seine Geschwindigkeit. Wird man von dem Catcher Car eingeholt, ist das Rennen vorbei. Hundert Prozent aller Startgelder fliessen in die Rückenmarksforschung.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.