Aktualisiert 18.01.2017 14:59

Sarah Lombardi

«Ich möchte wieder ohne Angst rausgehen können»

Sarah Lombardi steht im «Bild»-Interview Rede und Antwort. Sie spricht unter anderem über Schuldgefühle und wie sie mit Hasskommentaren umgeht.

von
vis
1 / 7
Im Interview mit der «Bild» schildert Sarah Lombardi (24) ihr Befinden. «Ich möchte wieder ohne Angst rausgehen können», sagt sie. Sie würde all den Hass gegen sie «komischerweise ein bisschen verstehen», aber trotzdem mache sie das alles fertig. Sie bereue es auch, Pietro betrogen zu haben.

Im Interview mit der «Bild» schildert Sarah Lombardi (24) ihr Befinden. «Ich möchte wieder ohne Angst rausgehen können», sagt sie. Sie würde all den Hass gegen sie «komischerweise ein bisschen verstehen», aber trotzdem mache sie das alles fertig. Sie bereue es auch, Pietro betrogen zu haben.

Screenshot Facebook@Sarah Lombardi
«Ich habe einen grossen Fehler gemacht. Ich hätte die Beziehung beenden müssen, bevor was Neues passiert», erklärt sie im Interview. Zum Ende hin seien sie nur noch wie Bruder und Schwester gewesen. «Ich habe Pietro sehr gern», beteuert Sarah, und sieht aber keine Chance für ein Liebes-Comeback. Sie sei nun heilfroh, dass das neue Jahr begonnen habe. Und Sarah zeigt sich auch wieder vermehrt in der Öffentlichkeit.

«Ich habe einen grossen Fehler gemacht. Ich hätte die Beziehung beenden müssen, bevor was Neues passiert», erklärt sie im Interview. Zum Ende hin seien sie nur noch wie Bruder und Schwester gewesen. «Ich habe Pietro sehr gern», beteuert Sarah, und sieht aber keine Chance für ein Liebes-Comeback. Sie sei nun heilfroh, dass das neue Jahr begonnen habe. Und Sarah zeigt sich auch wieder vermehrt in der Öffentlichkeit.

/Andreas Rentz
Gestern Abend beispielsweise war sie mit dabei an der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin. Auch vor der Kamera beantwortete sie brav Fragen und liess sich ablichten. Und ganz so allein war Sarah auch nicht.

Gestern Abend beispielsweise war sie mit dabei an der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin. Auch vor der Kamera beantwortete sie brav Fragen und liess sich ablichten. Und ganz so allein war Sarah auch nicht.

/Matthias Nareyek

Vor ein paar Tagen sprach Pietro Lombardi (24) erstmals öffentlich im Fernsehen bei «Stern TV» über die Trennung von Sarah. Nun zieht seine Noch-Ehefrau Sarah Lombardi (24) nach und redet in einem umfassenden Interview mit der «Bild» Klartext.

Woran ist die Liebe zwischen dem einstigen Traumpaar aus ihrer Sicht zerbrochen? 20 Minuten fasst die wichtigsten Aussagen aus dem Interview zusammen.

Sarah über Hasskommentare gegen sie:

«Ich möchte wieder ohne Angst rausgehen können. Ich möchte nicht gehasst werden. Ich habe niemanden umgebracht, nichts Schreckliches verbrochen.» Sie habe aber komischerweise ein wenig Verständnis für Kritik. «Ich würde vielleicht genauso denken, wenn ich nur Beobachter wäre und die Wahrheit nicht kennen würde.»

... über ihr Selbstbewusstsein:

«Ich habe seit der Trennung von Pietro mein Selbstbewusstsein verloren, weil mir öffentlich die Schuld am Ende unserer Liebe gegeben wird. Weil ich beschimpft werde.»

... über das Verschwinden ihrer Liebe:

«Als Alessio auf die Welt kam, war der ganze Fokus auf ihm. Wir haben gar nicht gespürt, wie wir uns in dieser Situation verloren haben, weil wir nie richtig darüber miteinander geredet haben. Am Ende waren wir nicht mehr Mann und Frau, sondern Bruder und Schwester.»

... über ihre Affäre mit Michal T.:

«Wäre er nicht da gewesen, hätte unsere Liebe das trotzdem nicht überlebt. Es hat das öffentliche Ende nur beschleunigt. Ich bereue, dass ich Pietro betrogen habe. Ich habe einen grossen Fehler gemacht. Ich hätte die Beziehung beenden müssen, bevor etwas Neues passiert.»

... über ihr verändertes Selbstbild:

«Pietro war bei der Geburt dabei. Hat mich wie so ein Walross daliegen gesehen. Ich habe mich danach nicht mehr wie ich gefühlt. Ich dachte, ich könnte nie wieder das Gefühl haben, dass er mich liebt, weil ich ich bin.» Sarah wollte wieder begehrt werden.

... über ein mögliches Liebes-Comeback:

«Ich glaube nicht, dass es noch eine Chance gibt. Ich habe wirklich ganz am Anfang, nachdem alles herauskam, gedacht, es könnte noch einmal was mit uns werden, obwohl ich einen Fehler gemacht habe. Ich habe Pietro sehr gern. (...) Heute wissen wir beide, dass es absolut richtig war, getrennte Wege zu gehen.»

Sehen Sie in der Bildstrecke mit wem Sarah Lombardi an der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin den Abend verbrachte.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.