Anwalt mit Zoom-Filter: «Ich muss wohl wie alle anderen darüber lachen»
Publiziert

Anwalt mit Zoom-Filter«Ich muss wohl wie alle anderen darüber lachen»

Als der Richter sich in einem Zoom-Meeting an ihn wendet, antwortet Anwalt Rod Ponton in Texas in Form einer weissen Katze mit dramatischen Augen. Der Clip mit dem versehentlich eingeschalteten Filter wird zur Internetsensation. Anwalt Ponton vergleicht das alles mit einer Tube Zahnpasta.

«Ich bin es live, ich bin keine Katze!» erklärte der Katzenfilter in Form von Anwalt Ponton in Texas dem Richter beim Zoom-Meeting.

Über dieses Zoom-Meeting lacht sich das Internet derzeit schlapp: Der amerikanische Anwalt Rod Ponton hatte in Texas bei einer virtuell geführten Gerichtsverhandlung mit einem Zoom-Filter zu kämpfen (20 Minuten berichtete). Er erschien versehentlich mit einem Katzenfilter und wusste nicht, wie er diesen ausschalten kann. Die Aufnahme aus dem Zoom-Meeting, in der Ponton dem Richter mit aufgesetztem Katzengesicht und Kulleraugen versichert: «Ich bin keine Katze!» ist mittlerweile zum Internet-Hit mit Millionenklicks geworden.

Anwalt Ponton findet das etwas merkwürdig, aber kann damit leben. «In Texas haben wir ein Sprichwort: Man kann die Zahnpasta nicht wieder in die Tube zurück quetschen», so Ponton zu BBC. «Wenn das also heisst, dass ich zur Internet-Sensation werde, muss ich mich wohl zurücklehnen und wie alle anderen darüber lachen.»

«Ich wusste nicht, dass Zoom mich in eine Katze verwandeln kann», sagt Ponton weiter. «Ich wusste auch nicht, dass dieser Katzenfilter mich innert ein paar Stunden zu einem Internet-Star machen würde.»

«Jeder, der Probleme mit dem Computer oder Zoom hatte …»

Er habe den Computer seiner Sekretärin benutzt, um das virtuelle Meeting mit dem Richter zu halten, erklärt Ponton. Zunächst habe alles in Ordnung ausgesehen. Doch als sich der Richter an ihn gewandt habe, sei, statt seines Gesichtes, eine weisse Katze mit riesigen, sorgenvollen Augen aufgetaucht. Er habe sich veranlasst gesehen dem Richter zu erklären, dass er live dabei und keine Katze sei – während eine Assistentin versucht habe, das Katzengesicht von ihrem Boss zu entfernen. Mit wenig Erfolg, offensichtlich.

Der Richter, der die virtuelle Sitzung leitete, habe es mit Humor genommen und veröffentlichte die Zoom-Aufnahme im Netz mit dem Hinweis, dass man vor wichtigen Sitzungen doch alle Filter deaktivieren solle (Bild vom Tweet unten). «Jeder, der schon einmal Probleme mit seinem Computer oder mit Zoom hatte, wird nachvollziehen können, dass derlei Dinge geschehen», so Anwalt Ponton.

Reuters
(gux)

Deine Meinung